Show Less

Der Allgemeine Teil des iranischen Schuldvertragsrechts

Im Spannungsverhältnis zwischen rezipiertem französischen und traditionellem islamischen Recht

Series:

Darya Alikhani Chamgardani

Die Arbeit befasst sich mit dem allgemeinen Schuldvertragsrecht der Islamischen Republik Iran. Anhand einiger ausgewählter Rechtsinstitute wird das im iranischen Schuldvertragsrecht herrschende Spannungsverhältnis zwischen rezipiertem französischen und traditionellem islamischen Recht aufgezeigt. Während das gesetzlich geregelte Allgemeine Vertragsrecht zum Teil dem Vorbild des Code civil nachgeformt wurde, entsprechen die einzelnen Vorschriften inhaltlich nicht immer den französischen Regelungen. Einer ganzen Reihe von Normen liegen nach wie vor Prinzipien des islamischen Rechts zu Grunde. Diese Problematik besteht umso mehr seit der Islamischen Revolution aus dem Jahre 1979, da nun laut der Verfassung sämtliche Vorschriften, die nicht im Einklang mit dem islamischen Recht der schiitischen Rechtsschule stehen, nichtig sind. Eine Auslegung angelehnt an die französischen Regelungen kann somit nur erfolgen, wenn die Norm inhaltlich der jeweiligen Regelung des Code civil entspricht und die heranzuziehenden französischen Ansätze nicht im Widerspruch zu den Grundsätzen des islamischen Rechts der schiitischen Rechtsschule stehen. Letztlich zeigt die Untersuchung, dass nach wie vor weitreichende Unsicherheiten bei der Auslegung einzelner Vorschriften herrschen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

§ 1 Einleitung

Extract

Der Iran liegt für die meisten Europäer nicht nur geographisch, sondern auch gedanklich fern. Deutsche Rechtsvergleicher wenden sich im Allgemeinen meist europäischen Rechtsordnungen oder dem angloamerikanischen Rechtskreis zu, da ihnen neben kulturellen Hintergründen auch die Strukturen dieser Rechtssys- teme vertrauter sind als die einem ferner liegenden und islamrechtlich geprägten System. Hinzu kommt das Sprachproblem, denn welcher europäische Rechts- vergleicher ist in der Lage persische Rechtstexte zu lesen. Allerdings bleiben im Rahmen der gegenwärtigen Globalisierung auch Länder wie der Iran, deren Po- litik die Wirtschaftsbeziehungen zu Europa und auch zur übrigen Welt massiv erschwert, nicht mehr außerhalb der Betrachtung weltweit agierender Unter- nehmen. Die Auseinandersetzung mit diesen Rechtsordnungen, die uns nicht sehr verwandt vorkommen, gewinnen daher zunehmend an Bedeutung. Von In- teresse dürften insbesondere wegen der wirtschaftlichen Zusammenhänge damit das Vertrags- und Handelsrecht des Landes sein. Deshalb wird in dieser Arbeit das allgemeine Schuldvertragsrecht der Islamischen Republik Iran näher unter- sucht. Bei der Erörterung der Rechtsquellen des iranischen Vertragsrechts stößt man darauf, dass dieser Bereich des iranischen Rechts dem europäischen Rechtsvergleicher trotz der Islamisierung des Landes seit 1979 nicht gänzlich fremd ist. Das heutige Vertragsrecht der Islamischen Republik Iran basiert primär auf dem iranischen Zivilgesetzbuch (ZGB),1 welches in den Jahren 1928-1935 im 1 Khadjavi-Gontard/Hausmann, Grundzüge des iranischen Vertragsrechts unter besonderer Berücksichtigung des Rechts der Leistungsstörung, RIW 1979, S. 676; für den vollstän- digen Gesetzestext des ZGB in Persisch...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.