Show Less

Fair Value-Bewertung immaterieller Vermögenswerte nach IFRS

Objektivierungsmöglichkeiten und -grenzen

Series:

Ashkan Kalantary

Immaterielle Vermögenswerte fungieren zunehmend als Übernahmeziele im Rahmen anorganischer Wachstumsstrategien bei Unternehmenszusammenschlüssen. Im Zuge der Kaufpreisallokation erfolgt die bilanzielle Abbildung dieser Werttreiber zum Fair Value. Allerdings gehen mit der Fair Value-Bewertung immaterieller Vermögenswerte nach IFRS erhebliche Ermessensspielräume einher. Ziel dieser Untersuchung ist es, diese Ermessensspielräume aufzudecken und innerhalb des durch die Standardsetter vorgegebenen Regulierungskorsetts Objektivierungsmöglichkeiten und -grenzen zu untersuchen. Hierbei wird auf interdisziplinäre Forschungsergebnisse, die bei der Bewertung immaterieller Vermögenswerte bisher vernachlässigt wurden, zurückgegriffen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

Die vorliegende Arbeit entstand während meiner Tätigkeit als wissenschaftli- cher Mitarbeiter im Fachgebiet Rechnungslegung an der Fakultät für Wirtschaft und Management der Technischen Universität Berlin und wurde dort im Juni 2012 als Dissertationsschrift angenommen. Mein besonderer Dank für die Betreuung und Unterstützung während der Anfer- tigung der Arbeit geht an meinen akademischen Lehrer und Doktorvater Herrn Prof. Dr. Rainer Kasperzak. Nicht zuletzt die intensive Zusammenarbeit und vielzähligen wissenschaftlichen Diskussionen haben zu einem wesentlichen An- teil das Gelingen der vorliegenden Arbeit ermöglicht. Herrn Prof. Dr. Hans Hirth möchte ich herzlich für seine wertvollen Anregungen und die Übernahme des Zweitgutachtens danken. Für das Gelingen meines Forschungsprojektes bin ich zudem zahlreichen Freun- den und Kollegen zum Dank verpflichtet. Wenngleich nicht jeder namentlich erwähnt werden kann, steht doch jedem von Ihnen mein herzlichster Dank zu. Gleichwohl möchte ich an dieser Stelle Frau Karola Bastini, Frau Claudia Schröter, Herrn Rusbeh Hashemian und Herrn David Rahn für ihre ständige Ge- sprächsbereitschaft, fachliche Unterstützung und freundschaftliche Motivation danken. Der größte Dank richtet sich an meine großartige Familie und meine liebevolle Freundin, die mit mir durch Höhen und Tiefen gegangen sind und mir stets Rückhalt und Frieden geboten haben. Ihnen sei diese Arbeit gewidmet. Berlin, im Juli 2012 Ashkan Kalantary

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.