Show Less

Schreiben für den Hof als Weg in den Hof

Der "Pentalogus </I>des Enea Silvio Piccolomini (1443)

Kristina Wengorz

Der Pentalogus ist die erste Schrift, die der Sekretär und poeta laureatus Enea Silvio Piccolomini (Pius II.) am Hof Friedrichs III. verfasste. Er ist Ausdruck seines humanistischen Selbstverständnisses. In Dialogform schildert Enea Silvio ein fiktives königliches Ratsgespräch über die Themen Hof und Fürst sowie Kirche und Reich. Damit will er am Hof ein erweitertes Bewusstsein für die Bedeutung des Humanismus wecken und sich selbst sozial und politisch neu positionieren: Künftig will (und wird) er hier vor allem als Gesandter, Redner und königlicher Rat wirken. Die Frage nach den Funktionen des Humanismus lenkt bei der Analyse und Interpretation der literarischen Form und der Themen des Pentalogus den Blick auf Enea Silvio und die Leser des Dialoges («den Hof») gleichermaßen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhalt

Extract

Vorwort VII I Einleitung 1 Teil A: Autor, Werk und Rezeption II Enea Silvio Piccolomini und der Humanismus in Deutschland 15 1 Vom Basler Konzil zum Königshof Friedrichs III. 15 2 poeta imperialisque secretarius 19 3 ›Apostel des Humanismus‹ 33 III Der Pentalogus 47 1 Überlieferung und Editionslage 47 2 Inhalt und Datierung 62 3 Forschungsstand 68 IV Die literarische Form des Pentalogus 79 1 Der Pentalogus als Renaissancedialog 79 1.1 Der Renaissancedialog als literarische Form 80 1.1.1 Vom antiken Dialog zum humanistischen Dialog des Quattrocento 82 1.1.2 Literaturwissenschaftlich dominierte Dialogforschung 86 1.1.3 Inszenierung von Mündlichkeit: ein Analysemodell 89 1.2 Enea Silvio als Verfasser von Dialogen 91 1.3 Die Dialogform des Pentalogus 106 X2 Humanistische Oratorik – Eine Musterrede für Friedrich III. 118 2.1 Die Einbettung der Herrscherrede in den Dialog 118 2.2 Aufbau und Inhalt der Rede 122 2.3 Die Funktion der Musterrede 127 3 Stil und Intertextualität 131 3.1 Zum Stil Enea Silvios 131 3.2 Zitate, exempla und Exkurse 135 3.3 Intertextualität: die Verortung im literarischen Diskurs 142 3.3.1 Horaz 143 3.3.2 Cicero 146 3.3.3 Terenz 150 3.3.4 Petrarca 152 V Schreiben für den Hof – Rezipientenkreis und Intention 155 1 Der Einleitungsbrief und die Widmungsvorrede des Pentalogus 158 2 Dramatis personae 163 2.1 König Friedrich III. 163 2.2 Kanzler Kaspar Schlick 169 2.3 Bischof Silvester von Chiemsee 180 2.4 Bischof Nicodemus von Freising 186 3 Die Räte Friedrichs III. 193 3.1 Die erbländischen Räte: Konrad III. von Kraig, Johann...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.