Show Less

Governance von A bis Z

Sozialwissenschaftliches Glossar mit den Schwerpunkten Governance- und Systemtheorie

Bernhard Seyr

Governance beschäftigt sich mit der Steuerung komplexer Systeme, stützt sich auf systemisches Denken und ist zugleich strukturierend und handlungsorientiert. Das Zusammenspiel von struktureller und praktischer Governance ergibt eine bessere Performance der jeweiligen Systeme. Dieses Glossar versteht sich als kompaktes Nachschlagewerk, das klare Definitionen von bisher unscharf umrissenen Begrifflichkeiten aus den Themenfeldern rund um Governance bietet und damit einen essentiellen Beitrag zur Begriffsbildung innerhalb des wissenschaftlichen Diskurses leistet. Kurze, leicht verständliche Erklärungen zu ausgewählten Stichwörtern richten sich an ein Fachpublikum ebenso wie an interessierte Laien. Unter besonderer Berücksichtigung der Sozialwissenschaften bereichert dieses Lexikon die aktuelle Governance-Diskussion.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract

Lost in translation - an den Beispielen Governance, Effizienz und Nachhaltigkeit von Universitätsprofessor Dkfm. Dr. Alfred Kyrer „Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt": Immer häufiger kann man sich von der Gültigkeit dieser These aus Ludwig Witt­ gensteins Tractatus Logico-Philosophicus überzeugen, wenn man internati­ onale Printmedien oder Communiqués internationaler Institutionen genau­ er unter die Lupe nimmt: Als die abstruse Idee einer „europäischen Wirtschaftsregierung" durch die internationalen Gazetten geisterte, konnte man feststellen, dass sich das italienische Sprichwort „Traduttore - Traditore" (zu Deutsch: Übersetzer - Verräter) wieder einmal bewahrheitete. Denn die inhaltlichen Aussagen waren völlig unterschiedlich, je nachdem, ob man den deutschen, französi­ schen oder englischen Text einer Erklärung der Euroländer in Händen hielt. „Wir sind der Ansicht, dass der Europäische Rat die wirtschaftspolitische Steuerung der Europäischen Union verbessern muss", hieß es im deutschen Text.1 Auf Französisch war zu lesen, der Europäische Rat solle das „gouver­ nement économique" verstärken. „Gouvernement" heißt aber bekanntlich „Regierung". Das erklärt, wieso in einem ersten, inoffiziellen Entwurf der englischen Fassung von „economic government" die Rede war - in der offi­ ziellen Endfassung dagegen von „economic governance". Anhand von drei Begriffspaaren soll gezeigt werden, wie falsche Zuordnun­ gen und mangelnde begriffliche Klarheit die politische Kommunikation be­ hindern und in der Folge sogar die Performance der Politik verschlechtern: 1 Erklärung der Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten des Euro-W ährungs­ gebiets. Brüssel, 25 . März 2 0 1...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.