Show Less

Die «Best Execution» im deutschen Wertpapierhandel gemäß § 33a WpHG

Der mit der europäischen MiFID bezweckte Anlegerschutz und seine Berücksichtigung im nationalen Aufsichts- und Haftungsrecht

Series:

Dörthe Imberg

Die Arbeit thematisiert die bestmögliche Auftragsausführung in Wertpapiergeschäften durch die Wertpapierdienstleistungsunternehmen gemäß § 33a WpHG. Für mögliche Pflichtverstöße und ihre Folgen wird das Verhältnis von Zivil- und Aufsichtsrecht beleuchtet, das auch nach Umsetzung der europäischen Finanzmarktrichtlinie unklar ist. Durch rechtsgebietsübergreifende Auslegung und Begutachtung der Rechtsprechung zum Schutzgesetzcharakter einer WpHG-Norm kommt die Autorin zu einem abhängig vom Haftungssubjekt differenzierten Ergebnis hinsichtlich der Gefahr einer vertraglichen und deliktischen Haftung. Sie entwickelt Muster-Ausführungsgrundsätze zur Erzielung eines effektiven Anlegerschutzes als zugleich wettbewerbliche Chance für die Unternehmen zur Stärkung des Vertrauens in die Finanzmärkte.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Literaturverzeichnis ................................................................................................... XXI Internetquellen ........................................................................................................... XLIX Abbildungsverzeichnis .............................................................................................. LV Abkürzungsverzeichnis ............................................................................................. LVII 1. Kapitel: Einleitung ............................................................................................... 1 A. Überblick über die politische und finanzwirtschaftliche Bedeutung der Best Execution .......................................................................................... 1 B. Einordnung der Best Execution im nationalen Recht ..................................... 4 C. Ziel und Gang der Untersuchung .................................................................... 6 2. Kapitel: Entstehungsgeschichte der Best Execution ............................................. 9 A. Europäische Entstehungsgeschichte der Best Execution ................................ 9 I. Art. 11 Wertpapierdienstleistungsrichtlinie ............................................. 9 II. Art. 21 Finanzmarktrichtlinie (MiFID) .................................................... 11 1. Hintergrund für die Einführung der Finanzmarktrichtlinie ................. 11 2. Gesetzgebungsverfahren ..................................................................... 12 3. Ziele der MiFID .................................................................................. 15 4. Regelung der Best Execution .............................................................. 16 a) Inhalt .............................................................................................. 16 b) Prozessorientierter Ansatz .............................................................. 17 B. Nationale Entstehungsgeschichte der Best Execution ..................................... 19 I. Rechtslage vor Entstehung des WpHG .................................................... 19 II. Rechtslage nach Entstehung des WpHG .................................................. 20 1. Umsetzung des Art. 11 Abs. 1 S. 4 Sp.-Str. 1, 2 und 7 der ISD in § 31 Abs. 1 Nr. 1 WpHG unter Berücksichtigung der zivilgerichtlichen Rechtsprechung ................................................ 20 2. Die Wohlverhaltensrichtlinie des Bundesaufsichtsamts für den Wertpapierhandel .................................................................... 23 3. Nr. 2 der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte a. F. .............. 25 III. Transformation des Art. 21 MiFID in deutsches Recht ............................ 26 C. Zusammenfassung ................................................................................... 29 XII 3. Kapitel: § 33a WpHG und seine systematische Einordnung in die Auftragsausführung nach dem Wertpapierhandelsgesetz ............................... 31 A. Best Execution nach WpHG ........................................................................... 31 B. Das Verhältnis von § 33a zu § 31 Abs. 1 Nr. 1 WpHG .................................. 33 I. Grammatikalische Auslegung .................................................................. 34 II. Historische Auslegung ............................................................................. 35 III. Systematische und teleologische Auslegung ............................................ 35 1. Maßgebliche Kundeninteressen .......................................................... 35 a) Konkret-individueller Ansatz des § 31 Abs. 1 Nr. 1 WpHG...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.