Show Less

Die «Best Execution» im deutschen Wertpapierhandel gemäß § 33a WpHG

Der mit der europäischen MiFID bezweckte Anlegerschutz und seine Berücksichtigung im nationalen Aufsichts- und Haftungsrecht

Series:

Dörthe Imberg

Die Arbeit thematisiert die bestmögliche Auftragsausführung in Wertpapiergeschäften durch die Wertpapierdienstleistungsunternehmen gemäß § 33a WpHG. Für mögliche Pflichtverstöße und ihre Folgen wird das Verhältnis von Zivil- und Aufsichtsrecht beleuchtet, das auch nach Umsetzung der europäischen Finanzmarktrichtlinie unklar ist. Durch rechtsgebietsübergreifende Auslegung und Begutachtung der Rechtsprechung zum Schutzgesetzcharakter einer WpHG-Norm kommt die Autorin zu einem abhängig vom Haftungssubjekt differenzierten Ergebnis hinsichtlich der Gefahr einer vertraglichen und deliktischen Haftung. Sie entwickelt Muster-Ausführungsgrundsätze zur Erzielung eines effektiven Anlegerschutzes als zugleich wettbewerbliche Chance für die Unternehmen zur Stärkung des Vertrauens in die Finanzmärkte.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

5. Kapitel: Das Treffen angemessener Vorkehrungengem. § 33a Abs. 1 Nr. 1 WpHG

Extract

83 5. Kapitel: Das Treffen angemessener Vorkehrungen gem. § 33a Abs. 1 Nr. 1 WpHG A. Das Aufstellen der Ausführungsgrundsätze gem. § 33a Abs. 1 Nr. 1 HS 1, Abs. 2, Abs. 3, Abs. 5 WpHG I. Die Analyse der Ausführungsplätze und die Gewichtung der Kriterien Gem. Art. 21 Abs. 1 S. 1 MiFID schreiben die Mitgliedstaaten vor, dass Wpdu bei der Ausführung von Aufträgen unter Berücksichtigung des Kurses, der Kosten, der Schnellig- keit, der Wahrscheinlichkeit der Ausführung und Abwicklung des Umfangs, der Art und aller sonstigen, für die Auftragsausführung relevanten Aspekte alle angemessenen Maß- nahmen ergreifen, um das bestmögliche Ergebnis für ihre Kunden zu erreichen. Nach Art. 21 Abs. 6 lit. a) MiFID bestimmt die Europäische Kommission die Kriterien, nach denen die relative Bedeutung der verschiedenen Faktoren bestimmt wird, die gem. Absatz 1 herangezogen werden können, um das bestmögliche Ergebnis unter Berücksichtigung des Umfangs, der Art des Auftrags und des Kundentyps zu ermitteln. Die Kommission ist diesem Auftrag mit Art. 44 Abs. 1 S. 1 DRL nachgekommen und hat festgelegt, dass die relative Bedeutung unter Berücksichtigung a) der Merkmale des Kunden und dessen Einstufung als Privatkunde oder professioneller Kunde, b) der Merkmale des Kundenauf- trags, c) der Merkmale der Finanzinstrumente, die Gegenstand des betreffenden Auftrags sind und d) der Merkmale der Ausführungsplätze, an die der Auftrag weitergeleitet wer- den kann, bestimmt wird. Der deutsche Gesetzgeber hat die Ausführungen der Kommis-...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.