Show Less

Regulierung als Erscheinungsform der Gewährleistungsverwaltung

Eine rechtsdogmatische Untersuchung zur Einordnung der Regulierung in das Staats- und Verwaltungsrecht

Series:

Inkook Kay

Die Arbeit untersucht die Regulierung als Erscheinungsform der Gewährleistungsverwaltung. Dargestellt wird die historische Entwicklung des Rechtsgebietes, insbesondere die Transformation anglo-amerikanischer Rechtsvorstellungen in das deutsche Rechtssystem. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Einordnung der Regulierung in die Staatsaufgabenlehre. Aufgezeigt wird der Zusammenhang zwischen der Idee des Gewährleistungsstaates und dem Regulierungsrecht. Als Referenzgebiet wird insbesondere das Telekommunikationsrecht herangezogen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Vorwort ................................................................................................................ 5 Inhaltsverzeichnis ................................................................................................ 7 Kapitel 1: Einleitung ......................................................................................... 17 A. Problemstellung und Ziel der Untersuchung .............................................. 17 B. Grundriss der Regulierung ......................................................................... 23 I. Hintergrund der Regulierung ................................................................... 23 1. Der allgemeine Sprachgebrauch ......................................................... 23 2. Die gemeinsamen Ansätze des tradierten Regulierungsbegriffs ........ 24 II. Theorie der Wirtschaftsregulierung ........................................................ 26 1. Denkansätze der Regulierung ............................................................. 27 (1) Normative Regulierungstheorie..................................................... 27 (2) Positive Regulierungstheorie ......................................................... 28 2. Die Gründe für staatliche Intervention in die Marktwirtschaft ........... 29 (1) Ökonomisches Marktversagen ...................................................... 29 (2) Ausnahmegründe der allgemeinen Wirtschaftsaufsicht ................ 31 (a) Natürliches Monopol ................................................................. 31 (b) Externe Effekte .......................................................................... 31 (c) Informationsdefizit .................................................................... 32 (d) Bereitstellung öffentlicher Güter ............................................... 32 (e) Zielkonflikte ............................................................................... 33 3. Die normative Regulierungstheorie als Ausgangspunkt ..................... 34 Kapitel 2: Der Wandel der staatlichen Aufgabenwahrnehmung ................. 36 A. Einleitung ................................................................................................... 36 B. Die staatliche Aufgabenwahrnehmung....................................................... 38 I. Problemstellung ....................................................................................... 38 II. Die staatliche Aufgabe und Gemeinwohlverwirklichung ...................... 39 1. Staatliche Gemeinwohlverwirklichung ............................................... 40 8 (1) Gemeinwohl und Staat .................................................................. 40 (2) Gemeinwohlverwirklichung durch den Staat oder durch die Gesellschaft? ........................................................................................ 41 (3) Arbeitsteilige Gemeinwohlverwirklichung von Staat und Gesellschaft ......................................................................................... 43 III. Entwicklung der Staatsaufgabenlehre ................................................... 45 1. Klassische Staatszwecklehre: Anleihe bei der Allgemeinen Staatslehre .......................................................................... 45 2. Vom Staatszweck zur Staatsaufgabe ................................................... 47 IV. Wandel der Staatsaufgabenlehre ........................................................... 48 1. Hintergrund der Umwandlung ............................................................ 48 2. Debatte um die Kernstaatsaufgabe ...................................................... 50 (1) Zu einer vorgegebenen Kernstaatsaufgabe .................................... 50 (2) Die formale Kernstaatsaufgabe ..................................................... 52 (3) Notwendige Staatsaufgabe ............................................................ 52 3. Kritik an der Annahme einer Kernstaatsaufgabe ................................ 54 (1) Kein dauerhafter Katalog der Kernstaatsaufgaben ........................ 54 (2) Kein vorgegebener Staat ................................................................ 55 (3) Gleichsetzung von Kompetenz und Aufgabe? .............................. 56 4. Zwischenergebnis ................................................................................ 57 V. Das Verhältnis der Aufgabenfelder...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.