Show Less

Flucht aus der kartellrechtlichen Bußgeldverantwortung?

Unternehmensrestrukturierung und Haftungsnachfolge im deutschen und europäischen Bußgeldrecht

Series:

Stephan Wachs

Die Arbeit untersucht die kartellrechtliche Haftungsnachfolge im deutschen und im EU-Recht. Kann sich der Rechtsverletzer durch Verkauf des Rechtsträgers, dessen Vermögens bzw. einer Maßnahme nach dem UmwG der Kartellsanktion entziehen bzw. diese verringern? Nach dem gefundenen Ergebnis ist eine Sanktionierung des Vermögensübernehmers aufgrund des Identitätskonzeptes der Rechtsprechung nicht vom Wortlaut des § 30 Abs. 1 OWiG gedeckt. Bei Anwendung des rechtsträgerlosen Unternehmensbegriffs der EU-Organe begründet Art. 23 Abs. 2 VO 1/2003 keine Bußgeldkompetenz, so dass auch hier eine Sanktionierung des Rechtsnachfolgers ausscheidet. Die echte Rückwirkung einer nationalen und EU-Bußgeldnachfolgeregelung verstößt gegen das strafrechtliche Rückwirkungsverbot.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Abkürzungsverzeichnis .................................................................................. 21 Einführung ..................................................................................................... 27 I. Problemdarstellung .................................................................................. 27 II. Gang der Untersuchung ............................................................................ 31 Erster Teil: Formen des Unternehmenskaufs und der Umstrukturierung ...... 33 Abschnitt A. Formen des Unternehmenskaufs .............................................. 33 Abschnitt B. Umstrukturierungen .................................................................. 34 I. Verschmelzung ....................................................................................... 35 II. Spaltung .................................................................................................. 36 III. Formwechsel .......................................................................................... 37 IV. Firmenwechsel ........................................................................................ 37 V. Problemlage und Abfolge der Prüfung ................................................... 37 Zweiter Teil: Verbandssanktionsnachfolge in Deutschland ........................... 39 Abschnitt A. Materielles deutsches Kartellrecht ............................................ 39 I. Zuständigkeit und Verfahren staatlicher Rechtsdurchsetzung ................ 40 II. Nachweis von Kartellabsprachen: Die Kronzeugenregelung ................. 42 III. Private Rechtsdurchsetzung .................................................................... 42 IV. Rechtsfolgen und Adressaten ordnungsrechtlicher Rechtsdurchsetzung . 43 a. Zweck des § 30 OWiG und Sanktionsfähigkeit von Verbänden ....... 46 b. Voraussetzung der Bebußung nach § 30 Abs. 1 OWiG .................... 48 c. Ausgestaltung des Verfahrens gegenüber Verbänden und Sanktionshöhe ................................................................................... 50 1. Umfang der Geldbuße ............................................................... 50 2. Kritik: Fehlende Konsistenz der Berücksichtigung des Konzernumsatzes ................................................................ 52 d. Weitere Zurechnungsnormen ............................................................ 53 1. Zurechnung nach § 9 OWiG ...................................................... 53 2. § 130 OWiG .............................................................................. 54 3. Zusammenfassung ..................................................................... 54 10 Abschnitt B. Flucht aus der Verantwortung oder Haftungsnachfolge? .......... 55 I. Die haftungsnachfolgerechtliche Entscheidungspraxis deutscher Organe .................................................................................... 57 a. Urteil des KG vom 21.6.1990 ........................................................... 58 b. Beschluss des OLG Stuttgart vom 1.3.1972 ..................................... 59 c. Urteil des KG vom 12.3.1986 ........................................................... 60 d. Urteil des OLG Frankfurt am Main vom 6.7.1984 ........................... 61 1. Sachverhalt und Urteilsgründe .................................................. 62 2. Anmerkung ................................................................................ 62 e. Beschluss des BGH vom 11.3.1986 .................................................. 63 1. Sachverhalt und wesentliche Gründe ......................................... 63 2. Anmerkung ................................................................................ 65 f. Beschluss des BGH vom 23.11.2004 ................................................ 66 g. Urteil des OLG Düsseldorf vom 30.3.2009 ...................................... 67...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.