Show Less

Sonne, Mond und Ferne

Der Weltraum in Philosophie, Politik und Literatur

Edited By Elmar Schenkel and Kati Voigt

Vor gut einem halben Jahrhundert hat der Weg der Menschen in den Weltraum begonnen. Dieser Eintritt ins All wird in diesem Band aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Wissenschaftsgeschichte und Philosophie, Ideologiekritik und Kulturwissenschaften schauen auf den politischen Wettlauf ins All, die Rolle der Astronomie in der Schule oder die ersten Aliens in der Science Fiction, auf Schwarze Löcher und deren kulturelle Begleitmusik. Als Stimme aus der Praxis rundet ein Interview mit Sigmund Jähn, dem ersten Deutschen im Weltraum, den reichhaltigen Band ab.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

LUTZ CLAUSNITZER: Astronomieunterricht und sein Beitrag für eine vernetzte Allgemeinbildung

Extract

LUTZ CLAUSNITZER Astronomieunterricht und sein Beitrag für eine vernetzte Allgemeinbildung Viele an Bildung Interessierte empfehlen, die Astronomie wesentlich stärker in den Schulunterricht einzubinden. Manche würden sich dabei mit mehr Himmelskunde im Physikunterricht begnügen. Doch das engt diese zu sehr auf ihre physikalischen Inhalte ein und zeigt zu wenig ihren interdisziplinären Charakter und ihre Bedeutung für die Menschheit. Auch müsste dann jeder Physiklehrer zusätzlich Astronomie unterrichten können, was oft nicht der Interessenlage entspricht und von der Ausbildung her unöko- nomisch erscheint. Deshalb empfiehlt die Internationale Astronomische Union neben weiteren großen Organisationen, die Astronomie im letzten Schuljahr der Mittelstufe als eigenständiges Pflichtfach mit zwei Wochenstunden einzurichten. (Offener Brief an Bund und Länder) Wie viel Astronomie braucht der Mensch? Der gestirnte Himmel gab den Menschen einst Orientierung auf Handelswegen und fungierte als Kalender, war somit schon vor langer Zeit Alltagshilfe und von wirtschaftlicher Bedeutung. Der Blick zu den Sternen ermöglichte es, den Platz der Erde im Weltall zu bestimmen und uns selbst als Teil des Kosmos’ zu be- greifen. Unser Ursprung liegt in den Weiten des Alls, wo unsere Grundbausteine (Atomkerne) vornehmlich im Innern von Sternen erzeugt wurden. Dass daraus das Leben und wir selbst entstanden, verdanken wir einer Reihe glücklicher kosmischer Umstände: Wir haben den richtigen Stern als Sonne und eine günstige Umlaufbahn. Der Mond stabilisiert die Achsenneigung der Erde und bewahrt uns so vor extremen Klimaschwankungen. Aber auch Einschläge von Riesenmeteoriten lenkten die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.