Show Less

40 Jahre Leichenshow – Leichenschau

Die Veränderung der audiovisuellen Darstellung des Todes im Fernsehkrimi "Tatort</I> vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels im Umgang mit Sterben und Tod

Stephan Völlmicke

«Tod im Fernsehen» und «Tod in der Realität» haben auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun, auf den zweiten Blick jedoch ist auch der fiktive Tod in Film- und Fernsehsendungen immer ein Produkt des Umgangs mit dem Tod in der Gesellschaft und umgekehrt. Die Arbeit beschäftigt sich mit der Darstellung des Todes in den Medien, speziell im Tatort, und reflektiert dabei den Umgang mit Sterben und Tod in der Gesellschaft. In einer Langzeituntersuchung werden die Veränderungen der filmisch-gestalterischen Mittel der Todesdarstellung in der Krimireihe Tatort analysiert. Die Arbeit zeigt, dass es eine offensichtliche Tendenz zu immer längeren und gleichzeitig sehr nahen, distanzarmen Todesdarstellungen gibt, die eine bis dahin ungewohnte, sehr direkte und detailreiche Perspektive auf den toten Körper offeriert. Die Arbeit macht zudem deutlich, dass die Gründe für die zunehmenden und drastischeren Todesdarstellungen im Fernsehen nicht ausschließlich auf ihren hohen Unterhaltungswert zurückzuführen sind, sondern dass die gesellschaftlichen Veränderungen im Umgang mit Sterben und Tod einen wesentlichen Einfluss auf die Art und Weise der Todesdarstellungen im Fernsehen haben. Die Erzählungen vom Tod in den Medien thematisieren die in der Gesellschaft vorherrschenden Definitionen von Tod.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

12. Literaturverzeichnis

Extract

Abels, Heinz (2004a): Einführung in die Soziologie. Band 1: Der Blick auf die Gesellschaft. Wiesbaden. Abels, Heinz (2004b): Einführung in die Soziologie. Band 2: Die Individuen in der Gesellschaft. Wiesbaden. Adorno, Theodor W. (31982): Negative Dialektik. Frankfurt am Main. Adorno, Theodor W.; Horkheimer, Max (172003): Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt am Main. Allensbacher Berichte (2005a): Ärzte vorn. Allensbacher Berufsprestige-Skala 2005. In: Institut für Demoskopie Allensbach. Nr. 12/2005. URL: http://www.ifd-allensbach.de/news/prd_0512.html (Abgerufen am 18.8.2009). Allensbacher Berichte (2005b): Die große Mehrheit ist für passive Sterbehilfe. In: Institut für Demoskopie Allensbach. Nr. 8/2005. URL: http://www.ifd- allensbach.de/pdf/prd_0508.pdf (Abgerufen am 18.8.2009). Allensbacher Berichte (2005c): Und am Sonntagabend Mord und Totschlag. Die beliebtesten Tatort-Kommissare. In: Institut für Demoskopie Allens- bach. Nr. 12/2005. URL: http://www.ifd-allensbach.de/news/prd_0516.ht- ml (Abgerufen am 18.8.2009). Allensbacher Berichte (2010): 40 Jahre Tatort. In: Institut für Demoskopie Al- lensbach. Nr. 11/2010. André, Michael (2009): Unter Verdacht. Das Prinzip Krimi bestimmt die Ge- sellschaft. In: epd medien, Nr. 84 (24.10.2009), S. 3-11. Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) (1985) (Hrsg.): ARD-Jahrbuch. Hamburg. Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) (2009) (Hrsg.): Zuschauerbilanz 2008. Hamburg. Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) (2002) (Hrsg.): ABC der ARD. Baden-Baden. Ariès, Philippe (21982): Studien zur Geschichte des Todes im Abendland. Mün- chen. Ariès, Philippe (91999): Geschichte des Todes. München. Ariès, Philippe (112005): Geschichte des Todes. München. Assheuer, Thomas (2009): Die neue Sichtbarkeit des Todes....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.