Show Less

Die personenkonstituierenden Motive im Gesamtwerk von Siegfried Lenz

Series:

Melanie Keutken

«Man kann gehen, wohin man will, man kommt nie als der zurück, der man einmal war.» Das vorangestellte Zitat aus dem 1990 veröffentlichten Roman Die Klangprobe von Siegfried Lenz weist bereits indirekt auf das Thema der Untersuchung hin: Im Vordergrund der Arbeit stehen die Handlungen des fiktiven Personals, sowie die äußeren und inneren Umstände, welche Veränderung evozieren bzw. Handlungen bedingen. Anhand der personenkonstituierenden Motive soll dargestellt werden, auf welche Weise Lenz sein «Personal» im Gesamtwerk handeln und entscheiden lässt. Um einen besseren Überblick zu gewährleisten, wird das Lenzsche Œuvre nach Gattungen getrennt und innerhalb dieser chronologisch bearbeitet.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5.) Die Bühnenstücke

Extract

Nach der Analyse der personenkonstituierenden Motive in den Romanen und Erzählungen erfolgt in diesem Kapitel die Auseinandersetzung mit den vier Büh- nenstücken von Siegfried Lenz, sowie dem szenischen Dialog ,Nicht alle Förster sind froh‘: Die Hörspiele von Lenz werden in diesem Zusammenhang ausdrück- lich nicht behandelt, da Lenz in dieser Arbeit als Literat, bzw. aktiver Bestandteil der Literaturszene Deutschlands verstanden wird. Im Hinblick auf die Einzelanalysen der Texte ähnelt die Vorgehensweise in diesem Kapitel derjenigen aus Kapitel 3.). Um eine detaillierte Übersicht über die handlungstragenden Motive innerhalb der Stücke zu gewährleisten, soll zunächst der Inhalt zusammengefasst und im Folgenden auf die Handlungen des Personals eingegangen werden. Dieser Versuch beinhaltet einen innovativen Ansatz, da Lenz insbesondere in seinem ersten Stück ,Zeit der Schuldlosen‘ (1961, UA 19.9.1961, Deutsches Schauspielhaus Hamburg) die Bildung von Typen409, sowie deren „ver- waschene Durchschnittlichkeit“410 vorgeworfen wird. Es ist daher fraglich, ob es dennoch möglich ist, den einzelnen ,Typen‘ einen Charakterstatus zuzusprechen und diese mit den fiktiven Personen aus Romanen und Erzählungen zu vergleichen. 5.1. Zeit der Schuldlosen (UA 1961) Das am 19.9.1961 in Hamburg uraufgeführte Drama ,Zeit der Schuldlosen‘ basiert auf einem zweiteiligen Hörspiel des Autors. Auf Anraten des NDR-Produktions- leiters für Hörspiel Heinz Schwitzke, „Das ist ein Theaterstück. Das muss auf die Bühne.“411, transformiert Lenz das Hörspiel in ein Theaterstück. Ebenso wir das Hörspiel besteht auch das Bühnenstück aus zwei Teilen,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.