Show Less

Die gemeinsame Verhandlung

Eine Untersuchung des Öffentlichkeitsgrundsatzes, des Opportunitätsprinzips, des Anwesenheitsrechts und des Fairnessgrundsatzes im verbundenen Verfahren

Series:

Lena Kraus

Die Arbeit befasst sich mit dem Aufeinandertreffen von Verfahrensgrundsätzen mit unterschiedlichen Zielausrichtungen im verbundenen Verfahren, also beim Strafverfahren gegen Angeklagte verschiedener Altersgruppen. Dabei wird der Fokus insbesondere auf die Ausgestaltung des Öffentlichkeitsgrundsatzes, des Opportunitätsprinzips, des Anwesenheitsrechts sowie des Fairnessgrundsatzes gelegt. Das Verhältnis der Grundsätze des allgemeinen Verfahrensrechts sowie des Jugendstrafrechts wird insbesondere im Hinblick auf den zum 01.01.2008 geänderten § 2 JGG auf eine etwaige Vorrangigkeit hin untersucht. Es erfolgt eine Auslegung der Gesetzesintention hinsichtlich dieses Vorrangverhältnisses anhand des Wortlauts, der Historie, der Gesetzessystematik und der Teleologie. Die Arbeit schließt mit einigen Modifikationsansätzen bezüglich der weiteren Ausgestaltung der obigen Verfahrensgrundsätze ab.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Cover

Extract

Schriften zum Strafrecht und Strafprozeßrecht 113 Peter Lang Lan g Le na W itz m an n · D ie ge m ein sa m e V er ha nd lu ng 113 Lena Witzmann Die gemeinsame Verhandlung eine Untersuchung des Öffentlichkeitsgrundsatzes, des Opportunitätsprinzips, des anwesenheitsrechts und des Fairnessgrundsatzes im verbundenen VerfahrenLena Witzmann, 1983 in Merzig geboren; ab 2003 Studium der Rechtswissen- schaften an der Universität des Saarlandes; Erstes juristisches Staatsexamen 2008; anschließend juristischer Vorbereitungsdienst im Kammergerichtsbezirk Berlin; 2010 Zweites juristische Staatsexamen; Promotion ab 2010 an der Univer- sität Hannover; seit 2011 Richterin auf Probe im Kammergerichtsbezirk Berlin. Die Arbeit befasst sich mit dem Aufeinandertreffen von Verfahrensgrundsätzen mit unterschiedlichen Zielausrichtungen im verbundenen Verfahren, also beim Strafverfahren gegen Angeklagte verschiedener Altersgruppen. Dabei wird der Fokus insbesondere auf die Ausgestaltung des Öffentlichkeitsgrundsatzes, des Opportunitätsprinzips, des Anwesenheitsrechts sowie des Fairnessgrundsatzes gelegt. Das Verhältnis der Grundsätze des allgemeinen Verfahrensrechts sowie des Jugendstrafrechts wird insbesondere im Hinblick auf den zum 01.01.2008 geänderten § 2 JGG auf eine etwaige Vorrangigkeit hin untersucht. Es erfolgt eine Auslegung der Gesetzesintention hinsichtlich dieses Vorrangverhältnisses anhand des Wortlauts, der Historie, der Gesetzessystematik und der Teleologie. Die Arbeit schließt mit einigen Modifikationsansätzen bezüglich der weiteren Ausgestaltung der obigen Verfahrensgrundsätze ab. H KS 1 6 www.peterlang.de ISBN 978-3-631-63972-6 SZSS 113_263972_Witzmann_VH_HCA5.indd 1 14.11.12 12:29:18 Uhr PETER LANG Frankfurt am Main · Berlin · Bern · Bruxelles · New York · Oxford · Wien Schriften zum Strafrecht und Strafprozeßrecht Herausgegeben...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.