Show Less

Wie von Gott reden?

Ansätze der Theologie im 20. Jahrhundert

Series:

Hanjo Sauer

Das 20. Jahrhundert zeichnet sich durch tief greifende Umbrüche in der Theologie aus. In sehr unterschiedlichen Ansätzen suchen Theologen und Theologinnen unter den Bedingungen ihrer Zeit das Geheimnis Gottes zur Sprache zu bringen. In dreißig Porträts werden diese Ansätze mit besonderer Berücksichtigung der Verflechtung von Biografie und Werk kurz dargestellt. Neben ausführlichen Literaturhinweisen ist jeweils ein Originaltext beigefügt. So soll deutlich werden, welche Herausforderung es darstellt, authentisch von Gott zu reden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

26. „Gottesgedächtnis in der Leidensgeschichte unserer Welt“. Johann Baptist Metz (* 1928)

Extract

26. „Gottesgedächtnis in der Leidens­ geschichte unserer Welt“1 Johann Baptist Metz (* 1928) Die stärksten theologischen Impulse in der katholischen Theologie des vergangenen Jahrhunderts gingen von Karl Rahner aus. Er knüpfte nach einer Phase der Isolierung der Schultheologie von dem allgemeinen wis- senschaftlichen und insbesondere philosophischen Diskurs wieder an die neuzeitlichen Paradigmen an und eröffnete mit seiner Transzenden- taltheologie einen Horizont des Denkens, der geeignet war, die Tradition der Kirche für neue und gegenwärtige Fragestellungen fruchtbar zu ma- chen. In seiner Weise, Theologie zu treiben, hatte Rahner eine gewisse Nähe zu der hellenistisch-alexandrinischen Theologie, die der großen philosophischen Tradition der Antike verpflichtet war, im Gegensatz zu dem eher judenchristlich geprägten antiochenischen Typ der Theologie, die eine viel größere Nähe zu den Texten der Heiligen Schrift aufwies. Johann Baptist Metz hat als Schüler von Karl Rahner dessen kraftvolle Impulse aufgenommen und den Akzent anders gesetzt. Er will bewusst die unterdrückte und weithin vergessene jüdische Tradition in der katho- lischen Theologie stärken und Geschichte nicht als „Geschichtlichkeit“ verstehen, sondern als konkrete Geschichte, deren Ort die Theologie aufzusuchen und zu reflektieren hat. Als die entscheidende geschicht- liche Vorgabe des 20. Jahrhunderts sieht er den Holocaust an, die syste- matische Vernichtung von Millionen Juden durch Christen, auch wenn sich diese in der Form des Nationalsozialismus längst von ihrer Tradition abgewandt und diese zur Perversion eines neuen säkularen Irrglaubens mit archaischen Elementen geführt hatten. 1 Vgl. Metz,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.