Show Less

Deutsch-polnische Familien: Ihre Sprachen und Familienkulturen in Deutschland und in Polen

Series:

Barbara Janczak

Dieses Buch behandelt aus vergleichender Perspektive die sprachlichen Verhältnisse und Familienkulturen von deutsch-polnischen Familien (in denen Frauen Polinnen sind) in Deutschland und in Polen. Der Ansatz ist interdisziplinär und berührt Gebiete der Soziolinguistik und der Familiensoziologie. Ziel der Studie ist zu erfahren, wie die sprachlichen und familiären Verhältnisse in deutsch-polnischen Familien aussehen und wie sie festgelegt werden. Die empirische Untersuchung besteht aus zwei Teilen: der Fragebogenuntersuchung und den Interviews. Die Arbeit liefert Erkenntnisse über die Einzelsprache und -kultur hinaus in Bezug auf Bilingualität und Bikulturalität, indem sie Auskunft über Einigungsprozesse bezüglich der Schaffung einer Familiensprache und -identität in einer bikulturellen Familie gibt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1. Einführung

Extract

Globalisierung ist der Motor der Migration, aber zugleich wird sie durch die Migration katalysiert (cf. Lenz/Schwenken 2003, 147). Immer mehr Menschen machen sich auf den Weg, um bessere Lebensbedingungen zu finden oder um ein „Abenteuer“ zu erle- ben.1 Die seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stetig zunehmende Bewegungs- freiheit2 der Menschen führt zu einer stetig wachsenden Zahl binationaler Eheschlie- ßungen. Die sich aus der Bikulturalität ergebenden Fragen aber auch Probleme, Zwei- fel und Unsicherheiten sind eine große Herausforderung für viele binationale Familien. Eine der wichtigsten Fragen ist die nach den sprachlichen und familiären Verhältnisse in der neuen Zielfamilie. 1.1. Gegenstand der Untersuchung Das vorliegende Buch behandelt aus vergleichender Perspektive die sprachlichen Ver- hältnisse und Familienkulturen von deutsch-polnischen Familien in Deutschland und in Polen. Der Ansatz ist interdisziplinär und berührt Gebiete der Soziolinguistik und der Familiensoziologie. Der Forschungsgegenstand ist aus mehreren Gründen untersu- chungswürdig. Erstens ist bisher eine solche Studie, die deutsch-polnische Familien aus einer vergleichenden soziolinguistischen Perspektive betrachtet, weder in Deutsch- land noch in Polen entstanden. Insofern stellt sich das Buch die Aufgabe, eine wichtige Forschungslücke zu füllen. Zweitens trägt der Forschungsgegenstand zum gegenseiti- gen Verstehen der deutschen und polnischen Kultur bei. Drittens wird die Untersu- chung eine zwischenmenschliche Ebene der deutsch-polnischen Beziehungen ergrün- den. So ist die sehr hohe Zahl der deutsch-polnischen Ehen ein Beweis dafür, dass die gegenwärtigen eher abgekühlten deutsch-polnischen politischen Beziehungen keine Widerspiegelung der zwischenmenschlichen Verh...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.