Show Less

Minderheit(en): Fremd? Anders? Gleich?

Beiträge zum XXVII. Forum Junge Romanistik in Regensburg (15.-18. Juni 2011)

Series:

Julia Blandfort, Magdalena Silvia Mancas and Evelyn Wiesinger

Die Beiträge zum XXVII. Forum Junge Romanistik «Minderheit(en): Fremd? Anders? Gleich?» führen die Schriftenreihe Forum Junge Romanistik, die seit 2012 im Peter Lang Verlag erscheint, fort. Im Spannungsfeld zwischen Fremdem und Eigenem, Anpassung und Abgrenzung, spielen Minderheiten im gesellschaftlichen, wissenschaftlichen und bildungspolitischen Diskurs aktuell eine große Rolle. Dieser Tendenz folgt dieser Band aus einer romanistischen Perspektive. In zwei Themenblöcken beschäftigen sich die Autorinnen und Autoren aus den romanistischen Disziplinen der Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft ebenso wie der Fachdidaktik mit dem Thema Minderheiten. Das erste Themenfeld «Identitäten der Fremde – Fremde Identitäten» widmet sich den Zusammenhängen zwischen Identität, Kultur und Sprache sowie kollektiver und individueller Minderheitenerfahrung. Im zweiten Teil des Bandes «Migrationen: Minderheiten zwischen Annäherung und Abgrenzung» liegt der Schwerpunkt auf Minderheitenkonstellationen, die durch Migration entstanden sind. Untersucht werden neben poetologischen und ästhetischen Fragestellungen auch (sozio-)linguistische Konsequenzen von Migration.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Die Aphorismen von Alexandre Romanès –Wandertrabanten auf konstanter Umlaufbahn?: Sara Izzo (Bonn)

Extract

175 Die Aphorismen von Alexandre Romanès – Wandertrabanten auf konstanter Umlaufbahn? Sara Izzo (Bonn) À partir de la politique actuelle en France envers les Roms l’article démontre la validité du concept cosmogonique des sphères sociales de Jean Genet selon lequel la distance géométrique entre l’ordre social (ici l’État français) et les forces anti-normatives (les Roms avec leur mode de vie nomadique) reste égale. Cependant, l’analyse traçant l’évolution des trois recueils de formes brèves littéraires d’Alexandre Romanès met en évidence que malgré la différence antithétique entre la culture occiden- tale sédentaire et celle des Roms, l’espace littéraire, notamment le genre aphoristique, est par sa forme ouverte même capable de surmonter cette distance constante. Zwischen den Begriffen der Mehrheit und der Minderheit herrscht eine definitorische Interdependenz, die vor allem die Relationalität der beiden Entitäten ins Zentrum rückt. Für die Definition der Verhältnishaftigkeit spielt weniger die quantitative als die qualitative Ebene eine Rolle, so De- leuze: Nous avons vu à plusieurs reprises que celles-ci [les minorités] ne se définissaient pas nécessairement par le petit nombre, mais par le devenir ou la flottaison, c’est- à-dire par l’écart qui les séparent de tel ou tel axiome constituant une majorité re- dondante. (Deleuze / Guattari 1980, 586) Diese qualitative Ebene fasst die Relation als abstraktes Kräfteverhältnis auf. Mit Fokussierung auf die aphoristischen Segmente von Alexandre Romanès soll konkret die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.