Show Less

Handwörterbuch des Sportmanagements

Series:

Edited By Thomas Bezold, Lutz Thieme, Gerhard Trosien and Ronald Wadsack

Es gibt in Deutschland eine große Zahl von Organisationen, deren zentrale Aufgabe mit dem Management von Sport verbunden ist. Dazu zählen u. a. Sportvereine, Sportverbände, Profiunternehmen, kommerzielle Sportanbieter wie Fitnessstudios oder Marketingagenturen, die sich schwerpunktmäßig der Vermarktung von Sport verschrieben haben. Das gemeinsame Thema ist, die Umfeldbedingungen sowie die Durchführung von Sportangeboten und -veranstaltungen zielführend unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu gestalten. In der zweiten Auflage dieses Handwörterbuches haben Fachleute aus verschiedenen Themenbereichen des Sportmanagements mehr als 70 zentrale Begriffe aufgenommen und kompakt dargestellt. Die Stichworte der ersten Auflage wurden durchgehend überarbeitet, aktualisiert und sind um eine reichhaltige Literaturliste ergänzt, so dass Studierende und Praktiker aus einschlägigen Arbeitsbereichen hier fundierte Informationen zu dem Thema und der möglichen Vertiefung erhalten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

CRM im Sport(verein)

Extract

Ariane Bagusat & Anne-Christine Schlangenotto I. Zur Notwendigkeit von CRM in Sportvereinen; II. Grundlagen zum CRM; III. Definition und Begriffsbestimmung der „Kunden“ von Sportvereinen; IV. Umsetzung in Sportvereinen; V. Fazit. I. Zur Notwendigkeit von CRM in Sportvereinen Der Sportmarkt hat sich von einem Anbieter- zu einem Nachfragermarkt entwi- ckelt. Die Anbietervielfalt ist durch den vermehrten Markteintritt von kommer- ziellen Anbietern, wie Fitnessketten, privaten Sporteinrichtungen, Krankenkas- sen, Städten und Kirchen gestiegen. Dieser neuen Konkurrenzsituation müssen sich auch die Sportvereine stellen und sich gegenüber den anderen Anbietern abgrenzen: „Sporting organisations that are able to build and maintain healthy relationships with their various stakeholders and have the resources and the know-how to implement sophisticated relationship marketing strategies will gain a competitive advantage over their rivals on and off the pitch.” (Bühler/Nufer 2010, 9). Customer Relationship Management bietet hierzu einen umfassenden und effektiven Ansatz. II. Grundlagen zum CRM Bevor der Begriff des Customer Relationship Managements näher definiert und betrachtet wird, erscheint es zunächst sinnvoll, auf den Begriff des Relationship Marketing näher einzugehen. Der Begriff Relationship Marketing, der ur- sprünglich aus den USA stammt, kam zunächst nur im Investitionsgüter- und Dienstleistungsmarketing zur Anwendung (vgl. hierzu Berry 1980; Ber- ry/Thompson 1982; George 1977; Levitt 1981, 102; Ryans/Wittink 1977) und beschränkte sich lediglich auf die Betrachtung der Beziehungen zwischen zwei Geschäftspartnern (vgl. z. B. Diller 1995b; Diller/Kusterer 1988). Seit den 1990er Jahren wird der Begriff Relationship Marketing auch auf das Konsumgü- termarketing ausgedehnt und gewinnt...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.