Show Less

Handwörterbuch des Sportmanagements

Series:

Edited By Thomas Bezold, Lutz Thieme, Gerhard Trosien and Ronald Wadsack

Es gibt in Deutschland eine große Zahl von Organisationen, deren zentrale Aufgabe mit dem Management von Sport verbunden ist. Dazu zählen u. a. Sportvereine, Sportverbände, Profiunternehmen, kommerzielle Sportanbieter wie Fitnessstudios oder Marketingagenturen, die sich schwerpunktmäßig der Vermarktung von Sport verschrieben haben. Das gemeinsame Thema ist, die Umfeldbedingungen sowie die Durchführung von Sportangeboten und -veranstaltungen zielführend unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu gestalten. In der zweiten Auflage dieses Handwörterbuches haben Fachleute aus verschiedenen Themenbereichen des Sportmanagements mehr als 70 zentrale Begriffe aufgenommen und kompakt dargestellt. Die Stichworte der ersten Auflage wurden durchgehend überarbeitet, aktualisiert und sind um eine reichhaltige Literaturliste ergänzt, so dass Studierende und Praktiker aus einschlägigen Arbeitsbereichen hier fundierte Informationen zu dem Thema und der möglichen Vertiefung erhalten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Markenführung im Sportverein

Extract

Florian Riedmüller I. Marken im sportlich-wirtschaftlichen Wettbewerb; II. Ein Verein als Marke; III. Nutzenpo- tentiale einer Marke; IV. Voraussetzungen für erfolgreiches Markenmanagement. I. Marken im sportlich-wirtschaftlichen Wettbewerb Spieler, Trainer, Vereinsorganisation und Sportstätte bilden das sportliche Leis- tungspotenzial und sind für den sportlichen Erfolg verantwortlich. Der sportliche Erfolg steigert den wirtschaftlichen Erfolg des professionellen Sportvereins und damit die wirtschaftlichen Leistungspotenziale in Form von finanziellen und wirtschaftlichen Ressourcen sowie Management Know-how. Diese wirtschaftli- chen Ressourcen können wiederum in die sportlichen Leistungspotenziale rein- vestiert werden und den Kreislauf von neuem anstoßen. Würde dieser theoreti- sche Regelkreis der Praxis entsprechen, so hätte die Platzierung eines Vereins in der Abschlusstabelle einer einzelnen Saison einen wesentlichen Einfluss auf die weitere sportliche Zukunft. Der Wettbewerb innerhalb einer professionellen Li- ga wäre einer entsprechenden Dynamik mit rotierenden Teilnehmern und wech- selnden Meistern unterworfen. In der Realität beobachten wir, dass eine relativ konstante Anzahl an Verei- nen über Jahre hinweg das sportliche Geschehen in der jeweiligen Liga be- stimmt. Die Vereine THW Kiel, TV Großwallstadt oder VfL Gummersbach ste- hen für kontinuierlichen Erfolg im Handball, Alba Berlin, die Brose Baskets und der TSV Bayer Leverkusen dominieren die Meisterstatistik der letzten beiden Jahrzehnte im Basketball, die Eisbären Berlin und die Adler Mannheim bestim- men das Geschehen der letzten Jahre in der Deutschen Eishockeyliga und der VfB Friedrichshafen ist der Abonnement-Meister der Deutschen Volleyballliga (jeweils Spielklassen der Männer). Eine quantitative Analyse der Teilnehmer und Meister in der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.