Show Less

Handwörterbuch des Sportmanagements

Series:

Edited By Thomas Bezold, Lutz Thieme, Gerhard Trosien and Ronald Wadsack

Es gibt in Deutschland eine große Zahl von Organisationen, deren zentrale Aufgabe mit dem Management von Sport verbunden ist. Dazu zählen u. a. Sportvereine, Sportverbände, Profiunternehmen, kommerzielle Sportanbieter wie Fitnessstudios oder Marketingagenturen, die sich schwerpunktmäßig der Vermarktung von Sport verschrieben haben. Das gemeinsame Thema ist, die Umfeldbedingungen sowie die Durchführung von Sportangeboten und -veranstaltungen zielführend unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu gestalten. In der zweiten Auflage dieses Handwörterbuches haben Fachleute aus verschiedenen Themenbereichen des Sportmanagements mehr als 70 zentrale Begriffe aufgenommen und kompakt dargestellt. Die Stichworte der ersten Auflage wurden durchgehend überarbeitet, aktualisiert und sind um eine reichhaltige Literaturliste ergänzt, so dass Studierende und Praktiker aus einschlägigen Arbeitsbereichen hier fundierte Informationen zu dem Thema und der möglichen Vertiefung erhalten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Sportartikelindustrie

Extract

Sven Wübbolt I. Definition; II. Marktentwicklung; III. Sportartikelhersteller; IV. Kategorisierung; V. Ver- triebsstrukturen in Deutschland; VI. Ausgewählte Herausforderungen in der Sportartikelin- dustrie. I. Definition Ein enger Definitionsansatz der Begriffes „Sportartikel“ umfasst alle Produkte, die von Konsumenten zur Ausübung ihrer jeweiligen Sportart verwendet wer- den. Im Rahmen eines erweiterten Begriffsverständnisses werden die Produkte zur Ausübung der jeweiligen Sportart um die Produktbereiche erweitert, die zur Identifikation mit der jeweiligen Sportart dienen. Im Sinne einer erweiterten De- finition sind Sportartikel demnach alle Produkte, die zur Verwendung und Iden- tifikation mit der jeweiligen Sportart erworben werden. II. Markentwicklung Das globale Umsatzvolumen des Sportartikelmaktes wird auf ca. 220 Mrd. € taxiert (vgl. SGI Europe (Hrsg.) 2010, 84). Im Jahr 2012 wird weltweit ein durchschnittliches Marktwachstum von 2,5 % avisiert (vgl. adidas-group (Hrsg.) 2012). Der Sportartikelmarkt in Deutschland befindet sich auf einem konstant ho- hen Umsatzniveau. Im Jahre 2011 stagnierte das Umsatzvolumen imVergleich zum Vorjahr bei 7,5 Mrd. €. Dieses Niveau entspricht annähnernd dem Umsatz- rekord der vergangenen Dekade (2001: 7,74 Mrd. €). Der folgende Umsatz- rückgang bis auf 6,9 Mrd. € in 2007, konnte somit in den vergangenen Jahren nahezu egalisiert werden (vgl. Statista (Hrsg.) 2012). Sowohl der europäische als auch der nordamerikanische Markt stagnieren. Die Märkte sind gesättigt. In Deutschland erreicht in den vergangenen fünf Jah- ren lediglich der Markt für Outdoorprodukte signifikante Wachstumsraten von bis zu 10 % jährlich. Auf dem Markt wurden für das Jahr 2012 jedoch erste...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.