Show Less

Die Befristung von Arbeitsverhältnissen in Deutschland und Frankreich

Eine rechtsvergleichende Betrachtung

Series:

Martina Büter

Die Autorin unterzieht das deutsche und das französische Befristungsrecht einer rechtsvergleichenden Betrachtung. Sie skizziert zunächst den europarechtlichen Hintergrund des Befristungsrechts beider Länder, insbesondere die Richtlinie 1999/70/EG. Dann befasst sie sich mit den Möglichkeiten und Grenzen der Befristung von Arbeitsverhältnissen in Deutschland und Frankreich. Schwerpunkt der Arbeit ist die Darstellung der Rechtslage in Frankreich und die anschließende rechtsvergleichende Betrachtung. Diese zeigt nicht nur die Probleme im Befristungsrecht beider Länder auf, sondern schärft auch den Blick für die Spielräume, die das deutsche Befristungsrecht den Arbeitsvertragsparteien lässt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract

In den vergangenen Jahren haben befristete Arbeitsverhältnisse auf dem deut- schen und französischen Arbeitsmarkt an Bedeutung gewonnen. Dabei handelt es sich keineswegs um eine singuläre Entwicklung. Vielmehr zeigt ein Blick auf die Befristungsquote in der EU1 einen Trend, der (vor)erst im Jahre 2008 gebro- chen wurde. In Deutschland hatten im Jahre 2011 14,7 % der Arbeitnehmer einen befris- teten Arbeitsvertrag, in Frankreich 15,3 %2. In beiden Ländern ist die Befris- tungsquote unter den jüngeren Arbeitnehmern am höchsten3. Ein Grund hierfür mag die – gerade in Zeiten angespannter Arbeitsmarktverhältnisse – erhöhte Be- reitschaft der Berufsanfänger sein, befristete Arbeitsverträge zu schließen4. Zu- gleich spielen in dieser Altersgruppe Ausbildung, Beschäftigungsförderung und Erprobung eine besondere Rolle. In diesem Kontext drängt sich die Frage auf, ob die Aufnahme einer befristeten Beschäftigung längerfristig einen Wechsel in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis zur Folge hat. In der Begründung des Entwurfs des deutschen Teilzeit- und Befristungsge- setzes (TzBfG) wird auf die „Alternative zur Arbeitslosigkeit“ und „Brücke zur Dauerbeschäftigung“ abgestellt5. Dem französischen Recht liegt die Auffassung zugrunde, dass eine Befristung des Arbeitsvertrages für den Arbeitnehmer stets nachteilig ist6. Eine Ausnahme hiervon machen die befristeten Verträge zur Ausbildung, Fortbildung und Beschäftigungsförderung7. In Deutschland ist eine befristete Beschäftigung in fast 40 % der Fälle nach einem Jahr von einer unbe- 1 European Commission, Employment and Social Developments in Europe 2012, Lux- emburg 2012, S....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.