Show Less

Open Access im Wissenschaftsbereich

Series:

Michael Link

Angesichts der Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien in den letzten Jahrzehnten gewinnt die Erstellung, Verarbeitung und Speicherung von elektronischen Informationen zunehmend an Relevanz. Aufgrund von Privatisierung und Kommerzialisierung des Gutes Information besteht aber die Gefahr einer asymmetrischen Informations- und Wissenslage der Gesellschaft. Als Lösung dieser Wissenskluft wird der allgemeine freie Zugang – Open Access – zu Wissen diskutiert. Konkret ist Open Access eine Bewegung, die einen unentgeltlichen Zugang zu wissenschaftlichen Informationen für jeden Interessierten ohne softwaretechnische Zugangshürden fordert. Der Autor beschreibt den historischen und gesellschaftlichen Hintergrund der Open-Access-Bewegung, zeigt die bisherigen Meilensteine von Open Access auf und untersucht Vor- und Nachteile. Er stellt zudem die aktuellen de lege ferenda-Vorschläge – eine Zwangslizenz, eine Anbietungspflicht (§ 43 Abs. 2 UrhG-E), ein Zweitveröffentlichungsrecht (§ 38 Abs. 1 Satz 3 UrhG-E) und eine Schrankenregelung (§ 52c UrhG-E) – vor und unterzieht diese Regelungen einer rechtlichen Prüfung. Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass lediglich das Zweitveröffentlichungsrecht eines Urhebers verfassungskonform ist.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Abkürzungsverzeichnis.................................................................................. 13 1. Kapitel: Einleitung .................................................................................... 17 A. Einführung................................................................................................. 17 B. Gegenstand der Untersuchung .................................................................. 17 C. Gang der Untersuchung ............................................................................ 19 2. Kapitel: Grundlagen des Open Access ..................................................... 21 A. Hintergrund der Open-Access-Bewegung ................................................ 21 B. Entwicklung der Open-Access-Bewegung ............................................... 24 I. Budapest Open-Access-Initiative ....................................................... 25 II. Bethesda Statement on Open-Access-Publishing .............................. 26 III. Berliner Erklärung .............................................................................. 28 C. Definition des Open Access ...................................................................... 32 D. Open Access – Strategien und Umsetzung in der Praxis .......................... 33 I. Goldener Weg..................................................................................... 33 II. Grüner Weg ........................................................................................ 34 III. Grauer Weg ........................................................................................ 35 E. Vorteile des Open Access ......................................................................... 36 I. Maximale Verbreitung von Forschungsergebnissen ......................... 36 II. Beschleunigung der Forschung .......................................................... 38 III. Transparentere Forschung ................................................................. 39 IV. Kostenvorteil – verschiedene Finanzierungsmodelle ......................... 40 1. Publikationsgebühr ........................................................................ 41 2. Hybridmodell.................................................................................. 44 F. Nachteile des Open Access ...................................................................... 45 I. Sicherstellung der Qualitätskontrolle ................................................. 45 II. Sicherstellung der Langzeitarchivierung ........................................... 48 G. Zusammenfassung .................................................................................... 50 3. Kapitel: Open Access im deutschen Urheberrecht ................................... 51 A. Urheberrechtliche Voraussetzungen ......................................................... 51 I. Gesetz zur Regelung des Urheberrechts in der Informations- gesellschaft ........................................................................................ 51 10 II. Geschützte Werke im Sinne des Urheberrechtsgesetzes ................... 54 1. Wissenschaftliches Werk............................................................... 56 2. Sprachwerk, § 2 Abs. 1 Nr. 1 UrhG............................................... 57 3. Darstellung wissenschaftlicher Art, § 2 Abs. 1 Nr. 7 Alt. 1 UrhG 58 4. Persönliche geistige Schöpfung, § 2 Abs. 2 UrhG......................... 58 5. Beschränkung des Urheberrechts bei wissenschaftlichen Werken 64 III. Urheber, § 7 UrhG.............................................................................. 68 IV. Urheberrechte ..................................................................................... 69 1. Veröffentlichungsrecht, § 12 Abs. 1 UrhG.................................... 70 a) Veröffentlichung ....................................................................... 70 b) Erstveröffentlichungsrecht ........................................................ 74 2. Verwertungsrechte, §§ 15 ff. UrhG................................................ 75 3. Unbekannte Nutzungsarten ........................................................... 79 4. Schrankenregelungen,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.