Show Less

Der Leiter der GmbH-Gesellschafterversammlung

Series:

Marcel Kleemann

Gesetzlich ist die Leitung der Gesellschafterversammlung der GmbH nicht vorgeschrieben. Für die Praxis empfiehlt sich die Einsetzung eines Versammlungsleiters jedoch dringend, um ihren ordnungsgemäßen Ablauf zu gewährleisten. Vor diesem Hintergrund überrascht es, dass bisher im Schrifttum eine detaillierte Auseinandersetzung mit der Versammlungsleitung nicht stattgefunden hat. Die Arbeit versucht, diese Lücke zu schließen. Sie untersucht u.a. Bestellungs- und Abberufungsmöglichkeiten, die Rechtsstellung des Versammlungsleiters und seine Kompetenzen. Wegen der großen praktischen Bedeutung liegt das Hauptaugenmerk dabei auf seiner Kompetenz, Beschlüsse vorläufig verbindlich festzustellen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

G. Fazit mit exemplarischen Satzungsbestimmungen

Extract

157 G. Fazit mit exemplarischen Satzungsbestimmungen Zusammenfassend kommt die Arbeit zu folgenden Ergebnissen: Die Gesellschafterversammlung kann ohne einen Versammlungsleiter durchge- führt werden. Seine Einsetzung ist insbesondere bei größeren Gesellschafterver- sammlungen praktisch erforderlich, aber auch bei einem kleinen Teilnehmer- kreis zweckmäßig. Die Satzung, die Geschäftsordnung der Gesellschafterversammlung oder die Gesellschafter durch ad hoc gefassten Beschluss können bestimmen, dass die Gesellschafterversammlung durch einen Versammlungsleiter geleitet wird. Für das Amt kommt jede unbeschränkt geschäftsfähige Person in Betracht. Un- erheblich ist, ob sie zugleich Gesellschafter, Aufsichtsratsmitglied, Geschäfts- führer oder Externer ist. Lediglich der Notar, der die Gesellschafterversamm- lung beurkundet, kann nicht Versammlungsleiter sein. Bestimmt die Satzung einen Gesellschafter zum Versammlungsleiter, kann ihm damit ein nur unter besonderen Voraussetzungen wieder entziehbares Sonder- recht eingeräumt werden. Fehlt es an einer Regelung in der Satzung, kann die Gesellschafterversammlung durch Beschluss einen Versammlungsleiter einsetzen. Zu seiner Bestellung ist ein einfacher Mehrheitsbeschluss ausreichend. Die Gesellschafterversammlung kann auch darüber Beschluss fassen, dass das Mandat des Versammlungsleiters über die laufende Gesellschafterversammlung hinaus fortdauert. Soll ein Gesellschafter zum Versammlungsleiter bestimmt werden, unterliegt er bei der Wahl zum Versammlungsleiter keinem Stimmverbot. Dies gilt auch dann, wenn er bei einem späteren Beschlussgegenstand einem Stimmverbot un- terliegt. Das Mandat des Versammlungsleiters endet, wenn er es niederlegt oder wenn er abberufen wird. Wurde er durch die Gesellschafterversammlung bestimmt, kann er jederzeit mit einfacher Mehrheit abberufen werden, ohne dass es eines sachli- chen Grundes bedarf. Gleiches gilt, wenn eine Geschäftsordnung der Gesell-...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.