Show Less

Das Berliner Warenhaus- The Berlin Department Store

Geschichte und Diskurse- History and Discourse

Edited By Godela Weiss-Sussex and Ulrike Zitzlsperger

Dieser Band widmet sich dem Berliner Warenhaus des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Die interdisziplinären Beiträge behandeln das Thema im Rahmen der Ökonomiegeschichte, der Frauen- und Antisemitismusforschung, sowie im Hinblick auf Aspekte der Werbung, Stadtplanung und Architektur. Im Zentrum steht die Analyse zeitgenössischer Diskurse und Debatten um das Warenhaus als Symbol der Moderne.
This interdisciplinary volume explores the history of Berlin department stores in the late 19th and early 20th centuries. The contributions consider aspects of economic history, gender-related and Jewish studies, advertising, town-planning, design and architecture. All articles focus on contemporary discourses and debates on the department store as a symbol of modernity.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

The Warenhaus in the Competition of the Nations: Alfred Messel’s Wertheim and Wilhelmine Imperial Ambitions (1898–1905) (Petia Sierschynski)

Extract

199 The Warenhaus in the Competition of the Nations: Alfred Messel’s Wertheim and Wilhelmine Imperial Ambitions (1898–1905) Petia Sierschynski Abstract Dieser Aufsatz untersucht die Beziehung zwischen dem Berliner Warenhaus Wertheim und der Kunstgewerbebewegung in der Zeitschrift Deutsche Kunst und Dekoration. Schwerpunkte der kriti- schen Auseinandersetzung sind die Rhetorik und Bildsprache, die die Berichte und Photos von Wertheim prägen. Dabei liefert das Gegensatzpaar „Kultur“ und „Zivilisation“ den theoretischen Rahmen der Analyse. In Deutsche Kunst und Dekoration wird Kultur als ein geistiges Gleichgewicht zwischen Funktion und Ästhetik definiert, und Zivilisation in dieser Hinsicht als Unausgewogenheit verstanden. Die Darstellung des Warenhauses Wertheim ist hier Teil eines Diskurses der davon ausgeht, dass Kunst- gewerbeprodukte, die in Deutschland geschaffen werden, Kulturgüter sind, während Waren, die in Frankreich und England hergestellt werden, Teil der Zivilisation und damit den deutschen Produkten unterlegen sind. In an editorial from November 1905 entitled ‘Art and the German Character’, Charles J. Holmes and Robert Dell, the editors of The Burlington Magazine for Connoisseurs at the time, warn their readers that the same strenuous efforts governing the German army and commerce reign over German Imperial art politics.1 Allegedly, the curators of German museums systematically apply military and commercial tactics to the study and acquisition of artworks previously owned by English museums. As a result, the Kaiser Friedrich Museum in Berlin has robbed the English of their national treasures and ‘owns what is now one of the finest picture collections in the world’ (H/D, p. 78). Yet 1 Charles...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.