Show Less

Das Berliner Warenhaus- The Berlin Department Store

Geschichte und Diskurse- History and Discourse

Edited By Godela Weiss-Sussex and Ulrike Zitzlsperger

Dieser Band widmet sich dem Berliner Warenhaus des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Die interdisziplinären Beiträge behandeln das Thema im Rahmen der Ökonomiegeschichte, der Frauen- und Antisemitismusforschung, sowie im Hinblick auf Aspekte der Werbung, Stadtplanung und Architektur. Im Zentrum steht die Analyse zeitgenössischer Diskurse und Debatten um das Warenhaus als Symbol der Moderne.
This interdisciplinary volume explores the history of Berlin department stores in the late 19th and early 20th centuries. The contributions consider aspects of economic history, gender-related and Jewish studies, advertising, town-planning, design and architecture. All articles focus on contemporary discourses and debates on the department store as a symbol of modernity.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

New York in Neukölln. Hybris und Untergang des Karstadt-Warenhauses am Berliner Hermannplatz (Michael Bienert)

Extract

223 New York in Neukölln. Hybris und Untergang des Karstadt-Warenhauses am Berliner Hermannplatz Michael Bienert Abstract Between 1927 and 1929 Karstadt built on Berlin’s Hermannplatz the biggest new department store of the time. With its eye-catching American-style towers it responded, right in the middle of a workers’ district, to the contemporary town planners’ vision of a metropolitan city. As such, the iconic build- ing became a popular motif for postcards and a prime destination for tourists. This contribution analyzes the controversial reactions the department store triggered: on the one hand the press and writers such as Heinrich Mann embraced its appearance and impact; on the other hand Joseph Roth and Siegfried Kracauer perceived it to epitomize capitalism and the precarious political status quo of the Weimar Republic. „Alle Wege führen zu Karstadt“, lasen die Leser der Vossischen Zeitung am 19. Juni 1929 über einem Stadtplan der Berliner Innenstadt, in dem das U-Bahn- und S-Bahn-Netz besonders hervorgehoben waren. Das halbseitige Inserat sollte das Publikum zum „modernste[n] Warenhaus der Welt“ locken.1 Es war das erste in Berlin, das ohne Umweg über eine Straße direkt von den Bahnsteigen eines U- Bahnhofs zu erreichen war. „Das gigantische Werk ist vollendet!“ hieß es zwei Tage später auf einer ganzseitigen Anzeige:2 Der monumentale Karstadtbau am Hermannplatz wurde morgens mit eintausend geladenen Gästen feierlich eröffnet und am frühen Nachmittag für den Ansturm des Publikums freigegeben. Der Andrang war so enorm, dass sich der Warenhauskonzern in einer improvisierten...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.