Show Less

Translation im Spannungsfeld der «cultural turns»

Series:

Edited By Katarzyna Lukas, Izabela Olszewska and Marta Turska

Dieser Band nimmt den auf Doris Bachmann-Medick zurückgehenden Gedanken der cultural turns in den Kulturwissenschaften auf. Die Veränderungen der Forschungsmethoden und -schwerpunkte, die den turns entspringen, erweisen sich für die Translationswissenschaft als besonders produktiv. Forscherinnen und Forscher aus Polen, Deutschland und Österreich untersuchen das Phänomen der Translation als kulturelles Faktum: Übersetzungen von literarischen, pragmatischen und wissenschaftlichen Texten in diversen Sprachenkombinationen. Die Beiträge verknüpfen die linguistisch-literaturwissenschaftlichen Aspekte der Übersetzung mit politisch-ideologischen, sozialen und ethischen Determinanten des translatorischen Handelns, die im Zuge des postcolonial turn und des social turn verstärkt in den Blickwinkel rücken.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Die Endfassung des Gedichts als Übersetzung von dessen Erstfassung. Nachtergebung von Georg Trakl im Kontext der Trakl-Rezeption von Martin Heidegger.Andrzej Pilipowicz (Olsztyn)

Extract

Die Endfassung des Gedichts als Übersetzung von dessen Erstfassung. Nachtergebung von Georg Trakl im Kontext der Trakl-Rezeption von Martin Heidegger Andrzej Pilipowicz (Olsztyn) The final version of the poem as translation of its first version. The poem Nachtergebung (Surrender at Night) by Georg Trakl in the context of Trakl’s reception by Martin Heidegger. There are five versions of the poem Nachtergebung (Surrender at Night) by Georg Trakl: The first one consists of just a few words; the last one evolves into a few sentences but it is enough to try to look for the meaning of the poem. Its final form can be taken for a translation of its initial form with regard to the fact that the semantic field of the fifth version is adopted by the first ver- sion. Some aspects of such an intralingual translation are deepened by Martin Heidegger whose analysis of Trakl’s language have proved to be helpful to show a close interrelation between the both poems and to present homogeneity and variability of the lyric structures appearing in Trakl’s texts. Das Gedicht Nachtergebung von Georg Trakl (1887-1914) ist im Juli 1914 entstan- den und in der Zeitschrift Der Brenner veröffentlicht worden (vgl. TRAKL 2000: 289). Indem man den fünf Versionen dieses Werks Rechnung trägt, kann man zu dem Schluss kommen, dass das Gedicht wider die bei Trakl häufige Tendenz zur Kürzung der neu entstandenen Gedichtfassungen evoluierte: von der lapidaren, epigrammatischen, fast telegrammartigen Form der 1. Fassung über die begrifflich...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.