Show Less

inklings – Jahrbuch für Literatur und Ästhetik

The Inheritance of the Inklings- Zeitgenössische Fantasy und Phantastik

Series:

Edited By Dieter Petzold

«Inklings» nannte sich eine Gruppe von Schriftstellern und Geisteswissenschaftlern in Oxford, deren bekannteste Mitglieder J.R.R. Tolkien und C.S. Lewis waren. Die Inklings-Gesellschaft e.V. widmet sich seit 1983 dem Studium und der Verbreitung der Werke dieser und ihnen nahestehender Autoren sowie der Analyse des Phantastischen in Literatur, Film und Kunst allgemein. Ihre Jahrestagungen werden in Jahrbüchern dokumentiert. Dieser Band enthält 12 Vorträge der Tagung «The Inheritance of the Inklings», die 2012 in Wetzlar stattfand und sich mit neuesten Entwicklungen in der phantastischen Literatur und anderen Medien beschäftigte, sowie 5 weitere Beiträge und zahlreiche Rezensionen.
«Inklings» was the name of a group of Oxford scholars and writers; its best-known members were J.R.R. Tolkien and C.S. Lewis. The German Inklings-Gesellschaft, founded in 1983, is dedicated to the discussion and dissemination of the works of these authors and of writers commonly associated with them and to the study of the fantastic in literature, film and the arts in general. The proceedings of the annual Inklings conferences are being published in yearbooks. This volume contains 12 papers presented at the 2012 conference in Wetzlar, «The Inheritance of the Inklings». They explore recent developments in fantasy fiction and other media. In addition, there are 5 general articles and numerous reviews.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Thomas Fornet-Ponse: DIE IMMANENZ DES TRANSZENDENTEN BEI NEIL GAIMAN

Extract

Thomas Fornet-Ponse, Die Immanenz des Transzendenten Thomas Fornet-Ponse DIE IMMANENZ DES TRANSZENDENTEN BEI NEIL GAIMAN Eine Untersuchung des Verha¨ltnisses von Menschen und Go¨ttern bei Neil Gaiman zeigt auf der einen Seite die Abha¨ngigkeit der Go¨tter vom Glau- ben der Menschen, der sie erst entstehen la¨sst und ohne den sie aufho¨ren zu existieren, und andererseits die Einflussmo¨glichkeiten der Go¨tter auf das Leben der Menschen. Gaiman scheint die Unabha¨ngigkeit der Menschen ho¨her zu bewerten als die Macht der Go¨tter, ohne damit das Bedu¨rfnis der Menschen nach Religion oder Mythen zu negieren. Diese dienen vor allem der Kontingenzbewa¨ltigung, entlassen den Menschen aber nicht aus seiner Verantwortung. A study of the relationship between humans and gods in Neil Gaiman’s works reveals, on the one hand, the dependency of gods on men’s faith, which creates them in the first place and without which they cease to exist, and, on the other hand, the way gods can influence the lives of humans. It seems that Gaiman values the independence of men more than the power of the gods without denying the need of humans for religion and myths. These are needed in particular for the management of contingency, but they do not relieve men of their responsibility. Go¨tter, die auf der Erde leben und arbeiten und Kinder zeugen; Halbgo¨ttermit besonderen Fa¨higkeiten, die lange nicht wissen, dass sie einen Gott zum Vater haben; Go¨tter, die sich untereinander beka...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.