Show Less

inklings – Jahrbuch für Literatur und Ästhetik

The Inheritance of the Inklings- Zeitgenössische Fantasy und Phantastik

Series:

Edited By Dieter Petzold

«Inklings» nannte sich eine Gruppe von Schriftstellern und Geisteswissenschaftlern in Oxford, deren bekannteste Mitglieder J.R.R. Tolkien und C.S. Lewis waren. Die Inklings-Gesellschaft e.V. widmet sich seit 1983 dem Studium und der Verbreitung der Werke dieser und ihnen nahestehender Autoren sowie der Analyse des Phantastischen in Literatur, Film und Kunst allgemein. Ihre Jahrestagungen werden in Jahrbüchern dokumentiert. Dieser Band enthält 12 Vorträge der Tagung «The Inheritance of the Inklings», die 2012 in Wetzlar stattfand und sich mit neuesten Entwicklungen in der phantastischen Literatur und anderen Medien beschäftigte, sowie 5 weitere Beiträge und zahlreiche Rezensionen.
«Inklings» was the name of a group of Oxford scholars and writers; its best-known members were J.R.R. Tolkien and C.S. Lewis. The German Inklings-Gesellschaft, founded in 1983, is dedicated to the discussion and dissemination of the works of these authors and of writers commonly associated with them and to the study of the fantastic in literature, film and the arts in general. The proceedings of the annual Inklings conferences are being published in yearbooks. This volume contains 12 papers presented at the 2012 conference in Wetzlar, «The Inheritance of the Inklings». They explore recent developments in fantasy fiction and other media. In addition, there are 5 general articles and numerous reviews.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Gerd Strohmeier: EIN RING . . .GEWALTENTEILUNG ZU UNTERBINDEN. J. R. R. Tolkiens The Lord of the Rings aus Sicht der Gewaltenteilungslehre

Extract

Inklings-Jahrbuch 30 (2012) Gerd Strohmeier EIN RING . . . GEWALTENTEILUNG ZU UNTERBINDEN J. R. R. Tolkiens The Lord of the Rings aus Sicht der Gewaltenteilungslehre* Der Beitrag liefert eine strukturale Interpretation von Tolkiens The Lord of the Rings auf der Grundlage der Gewaltenteilungslehre. Dabei wird die Anwendbarkeit von Tolkiens Werk im Bereich der Gewaltenteilungslehre dargestellt. Im Mittelpunkt stehen die makropolitische Ebene der Erza¨hl- geschichte bzw. deren Handlungsstra¨nge und damit nicht die politischen Strukturen einzelner Herrschaftssysteme Mittelerdes. Dabei wird deutlich, dass Tolkiens The Lord of the Rings als Warnung gegenu¨ber Gewalten- monopolisierung bzw. Mahnung zu Gewaltenteilung interpretiert werden kann. This essay offers a structural interpretation of Tolkien’s The Lord of the Rings based on the separation of power doctrine. It investigates the appli- cability of Tolkien’s work in this area, focussing on the macro-political level of the story, not on the political structures of single systems of governance in Middle-earth. It becomes clear that Tolkien’s The Lord of the Rings can be interpreted as a warning against the monopolization of power and a plea for the separation of power. Die Frage, warum J. R. R. Tolkiens Werk The Lord of the Rings nicht den Titel The Lord of the Ring tra¨gt, mag vielen Lesern – und vermutlich noch mehr (nicht lesenden) Kinobesuchern – ebenso als unwichtig erscheinen wie die Frage, ob an dessen Ende tatsa¨chlich das Gute u¨ber das Bo¨se obsiegt. Die Antworten auf diese Fragen * Ich danke Lars Bu¨low und Volker Trotte fu¨r ihre hilfreichen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.