Show Less

Die nichteheliche Lebensgemeinschaft im Versicherungs- und Haftungsrecht des Straßenverkehrs

Series:

Lena Pohl

Die nichteheliche Lebensgemeinschaft gilt in unserer Gesellschaft heute als verbreitete und anerkannte Zusammenlebensform. Vor dem Hintergrund der stetig wachsenden Anzahl nichtehelicher Verbindungen ist auch deren rechtliche Einordnung weiterhin von hoher Relevanz und Aktualität. Anders als die Ehe und eingetragene Lebenspartnerschaft ist die nichteheliche Lebensgemeinschaft jedoch gesetzlich nicht geregelt. Diese Arbeit stellt zunächst die allgemeine Rechtslage der nichtehelichen Lebensgemeinschaft in der deutschen Rechtsordnung dar und befasst sich mit der Frage nach Notwendigkeit und Grenzen deren Verrechtlichung. Im Anschluss daran erfolgt eine vertiefte Auseinandersetzung mit den sich speziell im Haftungs- und Versicherungsrecht des Straßenverkehrs ergebenden Rechtsproblemen im Zusammenhang mit nichtehelichem Zusammenleben.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract

A. Gegenstand und Zielsetzung der Untersuchung Die folgende Untersuchung befasst sich mit der Rechtslage der nichtehelichen Lebensgemeinschaft im Haftungs- und Versicherungsrecht und den sich dort ergebenden Rechtsfragen aus verkehrsrechtlicher Perspektive. Das Zusammenleben in nichtehelicher Lebensgemeinschaft, das in der vor- liegenden Arbeit sowohl das eheähnliche Zusammenleben zwischen Mann und Frau als auch das lebenspartnerschaftsähnliche Zusammenleben zwischen Gleichgeschlechtlichen umfasst, gilt in unserer Gesellschaft heute als verbreitete und anerkannte soziale Gesellschaftsform. Die Zahl der Paare, die in nichteheli- cher Lebensgemeinschaft leben, hat in den letzten Jahren stark zugenommen und steigt weiter an. Unweigerlich steigt damit auch die rechtliche Relevanz dieser Zusammenlebensform, die es nahelegt, die derzeitige Rechtslage der nichtehe- lichen Lebensgemeinschaft in der deutschen Rechtsordnung zu betrachten und einzuordnen. Anders als die Ehe und – seit Einführung des LPartG im Jahre 2001 – auch die eingetragene Lebenspartnerschaft, ist die nichteheliche Lebensgemeinschaft jedoch gesetzlich nicht geregelt. Die Rechtsprobleme im Zusammenhang mit nichtehelichem Zusammenleben, die sich über eine Vielzahl von Rechtsgebieten hinweg ergeben, sind daher mit den Instrumentarien des allgemeinen Rechts zu lösen. Dabei stellt sich immer wieder die Frage, ob Regelungen, die die nichtehe- liche Lebensgemeinschaft nicht ausdrücklich erwähnen, direkt oder analog auf diese anzuwenden sind. Grundlage für eine rechtliche Auseinandersetzung mit der nichtehelichen Lebensgemeinschaft ist jedoch zunächst eine klare und einheitliche Begriffsbe- stimmung. Zwar wird von Rechtsprechung und Literatur ganz überwiegend auf die Definition des BVerfG1 zur eheähnlichen Gemeinschaft zwischen Mann und Frau zurückgegriffen. Ein rechtsübergreifendes Einvernehmen besteht hinsicht- lich dieser Definition jedoch nicht...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.