Show Less

«Die Nahrung der Herzen»

Glaube und Wissen bei Abū Ṭālib al-Makkī

Zekirija Sejdini

Abū Ṭālib al-Makkī ist einer der wichtigsten Vertreter der islamischen Mystik. Sein Buch Die Nahrung der Herzen ist nicht nur ein Klassiker der islamischen Mystik, sondern auch ein Werk, das viele große Mystiker, wie Abū Ḥāmid Muḥammad al-Ġazzālī, inspiriert und beeinflusst hat. Diese Arbeit verfolgt das Ziel, den enormen Beitrag, den das Buch al-Makkīs geleistet hat, aufzuzeigen, insbesondere durch die Analyse des Kapitels «Über das Wissen». Dabei geht es primär darum, ein Wissenskonzept zu erstellen und auch die Verbindung zum Glauben zu zeigen. Dadurch soll geklärt werden, was al-Makkī unter Wissen versteht, welche Wissensarten er unterscheidet, wie er diese einordnet, welche Methoden er zum Erwerb des Wissens vorsieht und welche Rolle dabei dem Glauben eingeräumt wird. Auch die Hintergründe, die al-Makkī stark geprägt haben, werden in dieser Arbeit analysiert.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Schlusswort

Extract

Die Arbeit mit QÚt al-QulÚb von Abu ÓÁlib al-MakkÍ hat gezeigt, dass es sich bei diesem Werk um ein enorm wichtiges Werk der klassischen isla- mischen Mystik handelt, das sowohl hinsichtlich seines reichen Materials als auch seines Inhaltes und seiner methodischen Vorgehensweise eine materielle und spirituelle Quelle für viele weitere Werke der islamischen Mystik dargestellt hat. Spuren dieser Wirkung sind am deutlichsten beim großen islamischen Theologen al-³azzÁlÍ zu finden. Diese Arbeit hat auch gezeigt, dass al-MakkÍ zu den klassischen Mysti- kern gehört, die trotz ihrer sufischen Haltung an den klassischen Quellen des Islam gebunden geblieben sind. Al-MakkÍ ist nicht nur an den klassi- schen Quellen gebunden geblieben, sondern er hat sich darum bemüht, eine Brücke zwischen den religiösen Normen und der islamischen Mystik zu bauen. Dies bestätigt er, indem er alle seine Ansichten und Haltungen entweder durch den Koran oder die A½ÁdÍÝ legitimiert hat. Außerdem er- wähnt al-MakkÍ in seiner Arbeit sehr oft und unmissverständlich deutlich, dass alle mystischen Ansichten und Haltungen auf die erwähnten Quellen gründen müssen. Andererseits zeigt diese Arbeit auch deutlich, dass es sich bei al-MakkÍ um einen großen Gelehrten handelt, dessen Ansichten sehr originell und un- abhängig sind. So zum Beispiel vertritt er einige Ansichten, die von ande- ren Rechtsschulen vertreten werden. Auch die Begründung zur Benutzung der schwachen A½ÁdÍÝ ist einmalig. Die Originalität der Ansichten von al-MakkÍ wird bei der Abhandlung zum...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.