Show Less

Ze lere den tumben

Hartmanns ‘Rede vom heiligen Glauben’

Series:

Christine Kühn

Die Arbeit wurde mit dem Promotionspreis der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität Duisburg-Essen ausgezeichnet.

Diese Studie liefert erstmalig eine umfassende systematische Untersuchung und Bewertung der ‘Rede vom heiligen Glauben’ des Armen Hartmann. Eine zeit- und theologiegeschichtliche Einbettung verdeutlicht die Eigenständigkeit seiner volkssprachigen Erläuterung und Kommentierung des Credo sowie seine Konzessionen an den Zeitgeist. Die detaillierte Analyse entwirft das Bild eines theologisch versierten Autors, der in seinem vielfach unterschätzten Werk theologisch-ethische Sachkunde mit der Kenntnis aktueller Streitfragen verbindet und sie für ein Laienpublikum didaktisch aufbereitet. Hartmanns Werk erlaubt einen tiefen Einblick in den Gegenstandsbereich der mittelalterlichen theologischen Breitenbildung und eröffnet eine neue Sichtweise der frühmittelhochdeutschen ‘geistlichen Literatur’ des 11. und 12. Jahrhunderts.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Anhang: Textvergleich: Hartmann – Paulinus v. Aquileia

Extract

Um die Textdevienzen des lateinischen Credo-Textes in Hartmanns 'Rede vom heiligen Glauben' zu illustrieren, wird dieser dem Bekenntnistext des Paulinus von Aquileia gegenübergestellt. Der Paulinustext wurde seit der Karolingerzeit zum maßgeblichen Credotext, die lateinische Kirche betrachtete ihn als verbind­ lichen Normtext.981 Er ist als Vorläufer der heute noch in Gebrauch befindlichen Credo-Formel zu betrachten, die im 13. Jahrhundert Eingang in das römische Messbuch fand. Die unterschiedlichen Abweichungen wurden typographisch hervorgehoben: Kursiv erscheinen nicht sinnrelevante, abweichende Schreibun­ gen, Unterschiede hinsichtlich der Groß- und Kleinschreibung werden jedoch nicht vermerkt. Gleichzeitig wurden die minimalen Abweichungen zwischen Norm- und Normaltext982 grau hinterlegt. Durch Unterstreichung wurden Eigen­ tümlichkeiten gekennzeichnet, die in Hartmanns deutscher Erläuterung aufge­ fangen werden. Mit Fettdruck sind die bedeutungsrelevanten Auslassungen bzw. Abweichungen von der je anderen Fassung gekennzeichnet. Die von Massmann im korrigierten Apparat zum zentralen Vers 1645 dargebotene Ergänzung wurde durch eckige Klammern kenntlich gemacht. Verszahl Har tmanntext 983 Paulinus von Aquileia 984 († 802) V. 61-63 V. 179-188 credo in unum deum. patrem omnipotentem. factorem celi et terre. uisibilium (omnium) et inuisibilium. Et in unum dominum ihesum chris­ tum filium dei unigenitum et ex patre na­ tum ante omnia secula deum de deo, lumen de lumine, deum uerum de deo uero genitum non factum, consubstancia­ lem patri per quem omnia facta sunt. Credo in unum Deum, Patrem omnipotentem, factorem caeli et terrae. visibilium omnium et invisibilium. Et in unum dominum Jesum Chris­ tum Filium Dei unigenitum, et ex Patre natum ante omnia saecula,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.