Show Less

Das kinematographische Werk von Alain Tanner oder die philosophische Reise

Series:

Marie Minot

Inwiefern ist das Werk des Genfer Regisseurs Alain Tanner (geboren 1929) für eine Philosophie der Reise relevant? Sein fiktionales Langfilmschaffen handelt von der reisenden oder sesshaften, stets aber unruhigen Suche nach einem besseren, im wörtlichen Sinne utopischen Leben. Stark geprägt von den fortschrittlichen Gedankenströmungen der 1960er Jahre und insbesondere von dem in diesen Jahren stärker rezipierten Brechtschen Ansatz hat er darin sowohl das Was (Was für ein Leben wollen wir führen? An welchem Ort?) als auch das Wie (der Entstehungs- und Wirkungsweise des filmischen Mediums) reflektiert. Seine Hinterlassenschaft ist eine aktuell gebliebene Anregung, ja sogar eine weltgewandte und welt-wandlerische Schule des subversiven Sehens und Denkens.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Einführung ................................................................................................ 11 Philosophische Reise? Philosophie und Reise? Ein Prolegomenon .... 13 Aus der Unruhe – Zur mehrfachen Ambivalenz von Philosophie und Reise ............................................................................................................ 14 Die Utopie – Horizont und Bollwerk der philosophischen Reise .......... 25 Über die Reise nach ihrer scheinbaren Ablösung durch den Tourismus ................................................................................................... 30 Über das Werk von Alain Tanner – Vom stillem Ausreißer zum unbeweglichen Reisenden ........................................................................ 37 Präsentation des Regisseurs (biographischer Abriss) ............................. 37 Unterwegs zum verheißenen Land – Die ersten Langfilme um ’68 .... 55 Charles mort ou vif (1969) ........................................................................... 55 Exkurs 1. Kino als philosophische Situation – Einleitung zum kinematographischen Bewusstsein .......................................................... 70 La Salamandre (1971) ................................................................................. 73 Le Retour d’Afrique (1973) ................................................................................ 83 Exkurs 2. Der Verfremdungseffekt im kinematographischen Kontext – Übung zum subversiven Sehen (kinematographisches Bewusstsein, Teil 2) ................................................................................... 93 Le Milieu du Monde (1974) ......................................................................... 101 Jonas, qui aura 25 ans en l’an 2000 (1976) ................................................. 110 Exkurs 3. Utopie und Marginalität – Etikett, Kampfbegriff und verflossene Sehnsucht ............................................................................... 119 Temps mort (1977) – Ein philosophischer Essay im Fahren ................... 123 Exkurs 4. Zwischen experimentellem Kino und entfremdetem Spektakel .................................................................................................... 129 „Das einzige Land, das ich wirklich liebe, ist das Meer“ ..................... 136 Messidor (1979) .......................................................................................... 136 Exkurs 5. Die Schweiz – „nos montagnes ne sont porteuses d’aucune vérité ni d’aucune vertu“ ........................................................................... 146 10 Light Years Away (1981) ............................................................................... 156 Exkurs 6. Die Erklärung zum ‚Cineast des Ortes‘ und der frühere Anfang des Reisens .................................................................................... 162 Dans la ville blanche (1983) ......................................................................... 164 Exkurs 7. Ein ‚Reisender ohne Fahrkarte‘ – Über das Kino und die Schwierigkeit zu existieren ....................................................................... 173 „Fremd bin ich eingezogen, fremd ziehe ich wieder aus“ – Erlahmter Abklang .................................................................................... 177 No...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.