Show Less

Telekommunikationsregulierung der nächsten Generation

Vorgaben für eine konsistente (Zugangs-)Regulierung von Next Generation Networks

Series:

Christian Hinz

Die (Zugangs-)Regulierung der nächsten Generation behandelt die sich im Zuge der Modernisierung der Telekommunikationsnetze durch Glasfaserrollout stellenden Regulierungsfragen. Obwohl die aktuell getätigten Investitionen grundsätzlich unter den Bedingungen liberalisierter Märkte erfolgen, ist sektorspezifische Regulierung nach dem Telekommunikationsgesetz (TKG), die in ihrer Zielsetzung deutlich über diejenige des allgemeinen Kartellrechts hinausgeht, weiterhin für effektiven Wettbewerb im Bereich der Telekommunikation unverzichtbar. Neben aus dem Unions- und Verfassungsrecht folgenden allgemeinen Grundsätzen der sektorspezifischen Regulierung werden insbesondere die Implikationen des Modernisierungsprozesses für die Regulierung dargestellt und konkrete Handlungsoptionen der Bundesnetzagentur analysiert.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1. Inhaltsverzeichnis

Extract

2. Abkürzungsverzeichnis .................................................................................................... XI 3. Gegenstand und Gang der Darstellung ............................................................................... 1 4. Netze der nächsten Generation (Next Generation Networks) .......................................... 11 4.1. Von virtuellen und physikalischen Netzen ................................................................... 11 4.1.1. Einführung ........................................................................................................ 11 4.1.2. Das Internet als logisches Netzwerk ................................................................. 13 4.1.3. Verdeutlichung anhand des OSI-Schichtenmodells ......................................... 15 4.2. Der Begriff NGN .......................................................................................................... 18 4.2.1. Paketbasierte Datenübertragung ....................................................................... 19 4.2.2. Unabhängigkeit von der Transporttechnologie und logische Ebenen- Separierung ....................................................................................................... 20 4.3. Leitziele des Incumbents bei der Migration zu Next Generation Networks ................ 22 4.3.1. Kostenreduktion ................................................................................................ 25 4.3.2. Vermarktung neuer Dienste .............................................................................. 26 4.3.3. Kundenbindung ................................................................................................ 27 4.4. Next Generation Access ............................................................................................... 29 4.4.1. Realisierung des NGA durch DSL-Technologien ............................................ 30 4.4.2. Alternative Zugangstechnologien ..................................................................... 33 4.4.3. Die Kombination aus VDSL und FTTC in Deutschland .................................. 34 4.4.4. Abgrenzung von FTTC und OPAL/ISIS .......................................................... 37 4.5. Interessen der Wettbewerber ........................................................................................ 38 4.5.1. Resale-Anbieter ................................................................................................ 40 4.5.2. Anbieter von Bitstromzugang ........................................................................... 41 4.5.3. Anbieter mit Zugang zur TAL .......................................................................... 42 4.5.4. Zusammenfassung ............................................................................................ 44 5. Internationales Telekommunikationsrecht ....................................................................... 46 5.1. Der ITU-Rechtsrahmen ................................................................................................ 46 5.2. Das WTO/GATS-Abkommen ...................................................................................... 47 6. Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen ................................................................... 52 6.1. wirtschaftspolitische Neutralität des GG ...................................................................... 53 6.2. Grundrechtsproblem Regulierung ................................................................................ 56 6.2.1. Anthropozentrischer Grundrechtsschutz .......................................................... 57 6.2.2. Grundsätzliche Grundrechtsfähigkeit auch juristischer Personen .................... 58 6.2.2.1. Voraussetzung der korporativen Betätigungsmöglichkeit des Grundrechts .. 59 VI Inhaltsverzeichnis 6.2.2.2. Voraussetzung der juristischen Person ........................................................... 60 6.2.2.3. Festlegung auf Grundrechtsberechtigung oder Grundrechtsverpflichtung im konkreten Einzelfall .................................................................................. 61 6.2.3. Grundrechtsfähigkeit der DTAG ...................................................................... 63 6.2.3.1. Grundrechtsberechtigung aufgrund privatrechtlicher Organisationsform ..... 65 6.2.3.2. Grundrechtsberechtigung aufgrund der wahrgenommenen Aufgabe ............ 66 6.2.3.3. Die Lehre vom personalen Substrat und die Möglichkeit beherrschender Einflussnahme ................................................................................................ 67 6.2.3.3.1. Grundrechtsfähigkeit und gesellschaftsrechtliche...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.