Show Less

Akten des XII. Internationalen Germanistenkongresses Warschau 2010: Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit

Deutsch als Fremdsprache im Wandel- Deutschlernen an der Grenze. Wider den Einheitsunterricht!- Literatur, Kunst und Musik im Kontext Deutsch als Fremd- und Zweitsprache- Deutsch im Rahmen von Mehrsprachigkeitskonzepten- Karikatur im Fremdspra

Series:

Edited By Franciszek Grucza, Camilla Badstübner-Kizik, Kamal El Korso, Marina Foschi-Albert and Annette Kliewer

Der Band enthält die Beiträge von fünf Sektionen des Warschauer IVG-Kongresses. Die Vorträge der Sektion Deutsch als Fremdsprache im Wandel (betreut und bearbeitet von Marina Foschi Albert, Konrad Ehlich) sind zentralen Fragen des Deutschen als Fremdsprache gewidmet: Interkulturalitätsforschung, europäische Sprachen- und Bildungspolitik, universitärer Fremdsprachendidaktik. Die Vorträge der Sektion Deutschlernen an der Grenze. Wider den Einheitsunterricht! (betreut und bearbeitet von Annette Kliewer) befassen sich mit der Nachbarsprachendidaktik, d.h. den Chancen und Problemen des fremdsprachlichen und des muttersprachlichen Deutschunterrichts an den Grenzen zu deutschsprachigen Ländern (Dänemark, Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Italien, Frankreich, Luxemburg, Belgien und die Niederlande). Dabei wird ein Fremdsprachenunterrichts-Konzept für das Deutsche anvisiert, das Vorstellungen der Einheitlichkeit von Kultur überwindet zugunsten neuer grenzüberschreitender Identitäten, die einem Konzept von «Interregionalität» verpflichtet sind. Die Vorträge der Sektion Literatur, Kunst und Musik im Kontext Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (betreut und bearbeitet von Camilla Badstübner-Kizik) thematisieren Literatur, Kunst und Musik in ihrer Rolle als Medien einer Sprach- und Kulturvermittlung im Fremd- und Zweitsprachenunterricht Deutsch. Die Vorträge der Sektion Deutsch im Rahmen von Mehrsprachigkeitskonzepten (betreut und bearbeitet von Barbara Sadownik und Britta Hufeisen) fokussieren ausgewählte Aspekte der Mehrsprachigkeitsforschung in ihren sprachpolitischen, didaktischen, neurobiologischen und glottodidaktischen Aspekten (u.a. Mehrsprachigkeitsdidaktik, Multikulturalität, Lernervarietäten, diglossische Sprachsituationen) und bewerten die Stellung des Deutschen im Rahmen von Mehrsprachigkeitskonzeptionen. Die Vorträge der Sektion Karikatur im Fremdsprachenunterricht: Zur gegenwärtigen sprachdidaktischen Rolle des satirischen Bildes (betreut und bearbeitet von Kamal El Korso) erkunden das Potenzial von Karikaturen als didaktisches Mittel (etwa als Zugang zum Fremden) und die Möglichkeit ihrer Anwendung im DaF-Unterricht.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Sektion (15). Karikatur im Fremdsprachenunterricht:Zur gegenwärtigen sprachdidaktischen Rolle des satirischen Bildes. Betreut und bearbeitet von Kamal El Korso

Extract

Sektion (15) Karikatur im Fremdsprachenunterricht: Zur gegenwärtigen sprachdidaktischen Rolle des satirischen Bildes Betreut und bearbeitet von Kamal El Korso Einleitung KAMAL EL KORSO Die Sektion bestand aus 16 Teilnehmern mit Vortrag, aber leider wurden nicht alle angemeldeten Vorträge gehalten. Wir versuchen eine Einleitung zu verfassen, die nur auf die gehaltenen Beiträge zutrifft und zwar die mit Kari- katur und Fremdsprachenunterricht bzw. Deutsch als Fremdsprache zu tun haben. Karikaturen gehören in der Schule in vielen Fächern zum Unterrichtsall- tag als besondere Form von Illustrationen, Kommentar oder Provokation. Lehrkräfte, die Karikaturen einsetzen, bauen auf die Möglichkeiten, die das Medium auszeichnen: Bild, non verbaler Zugang statt endloser Texte, Über- raschungsmoment statt langer theoretischer Abhandlungen, Provokation statt eines lahmen Kommentars. Die Auseinandersetzung aus der Sicht von Didaktik und Methodik globa- len Lernens steht demnach noch am Anfang. Wir denken, dass die hier gege- benen Hinweise für den Alltagsunterricht etwas weiterhelfen können. Sich mit Karikaturen auseinandersetzen bietet die Chance für ein Lernen in der Auseinandersetzung mit anderen Standpunkten, dies erfordert Mitden- ken. Bewusster Perspektivenwechsel kann möglich werden, da er bei der Beschäftigung mit Karikaturen in vielen Fällen bereits für die Auseinander- setzung eine stille Voraussetzung ist. Kamal El Korso MANJIRI PARANJAPE (Indien, Pune) Karikatur als Zugang zum Fremden. Zum Einsatz von Karikaturen im Germanistikstudium in Indien Das Wort ‚Karikatur‘ leitet sich vom italienischen Verb ‚caricare‘ (Latein ‚carrus‘ beladen, überladen, übertragen) bzw. von dem Nomen ‚caricatura‘, das das Übertriebene, Überladene bedeutet.1 Karikatur...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.