Show Less

Herodots Wege des Erzählens

Logos und Topos in den "Historien</I>

Series:

Edited By Klaus Geus, Elizabeth Irwin and Thomas Poiss

Der griechische Geschichtsschreiber Herodot (5. Jh. v. Chr.) hat sich in den letzten Jahrzehnten aus einem Protohistoriker, der «zahllose Lügengeschichten» erzählt (so noch Ciceros Diktum), über einen geachteten, doch etwas naiven Vorläufer des Thukydides zu einem der wichtigsten antiken Autoren überhaupt entwickelt. Er genießt daher zu Recht die Aufmerksamkeit von Forschern aus den unterschiedlichsten Disziplinen. Trotzdem sind viele Aspekte der Herodot-Forschung umstritten, und von einer verbindlichen Sichtweise über den pater historiae, den «Vater der Geschichtsschreibung», scheint man weiter entfernt als jemals zuvor. Dieser Sammelband bildet das weite Spektrum moderner Perspektiven auf Herodot ab, ohne sich einer einzigen Forschungstendenz als Dogma zu verschreiben.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Reinhold Bichler - Die analogen Strukturen in der Abstufung des Wissens über die Dimensionen von Raum und Zeit in Herodots Historien

Extract

17 Reinhold Bichler Die analogen Strukturen in der Abstufung des Wissens über die Dimensionen von Raum und Zeit in Herodots Historien Zusammenfassung Vorgestellt wird hier eine vergleichende Analyse der Strategien, die Herodot ein- setzt, um die verschiedenen Grade der Wahrscheinlichkeit hinsichtlich der vergan- genen Ereignisse und der Beschreibungen der fernen Regionen in der Welt abzu- stufen. Es finden sich verblüffende Analogien im Gebrauch der Zahlen und Re- chenoperationen, der verschiedenen Typen von Quellenverweisen, der vagen Schätzungen und der erklärten Vermutungen sowohl hinsichtlich der chronologi- schen Aspekte der Historien als der geographischen. Erneut erweist sich Herodots Werk als eine gut verfasste Einheit. Abstract This contribution offers a comparative analysis of Herodotus’ strategies to differen- tiate the degrees of reliability concerning his accounts of the events of the past and his descriptions of the far regions of the world. There are striking analogies in the use of exact numbers and calculations, of different types of source-references, of vague estimations and of declared speculations concerning chronological aspects of the histories as well as geographical ones. Once more, Herodotus’ work is revealed to be a well-composed unit. Résumé Dans cet article on trouvera une analyse comparative des stratégies employées par Hérodote pour différencier le degré de fiabilité de ses récits d'événements passés, et de ses descriptions de lointaines contrées. On trouve en effet, quant aux aspects chronologiques et géographiques de ses histoires, des analogies frappantes dans l'usage de nombres exacts...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.