Show Less

Schutz vor Diskriminierung durch Privatpersonen im Straf-, Arbeits- und Zivilrecht

Darstellung des französischen Rechts mit Vergleich zum deutschen Recht vor dem Hintergrund der Umsetzung EU-rechtlicher Vorgaben

Series:

Brigitte Strauß

Das französische und das deutsche Antidiskriminierungsrecht sind entscheidend von den europäischen Antidiskriminierungsrichtlinien geprägt. Anders als in Deutschland hat der gesetzliche Schutz vor Diskriminierung in Frankreich eine lange Tradition, die sich unabhängig von den europäischen Vorgaben entwickelt hat. Die Autorin stellt in der Arbeit die Entwicklung der französischen Diskriminierungsverbote im Straf-, Arbeits- und Zivilrecht dar. Diesen stellt sie rechtsvergleichend die Regelungen des AGG gegenüber. Obwohl es in Frankreich in allen Rechtsgebieten umfassendere Diskriminierungsverbote gibt als in Deutschland, kommt die Autorin zu dem Ergebnis, dass das Schutzniveau vor Diskriminierungen im Alltag sich in den untersuchten Ländern faktisch nicht wesentlich unterscheidet.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

I. Einleitung

Extract

Der Kampf gegen Diskriminierungen, also für Gleichheit, ist ein wichtiges An- liegen in demokratischen Gesellschaften. Das spiegelt sich schon in den Grund- forderungen der französischen Revolution nach Freiheit, Gleichheit und Brüder- lichkeit (Liberté, Égalité, Fraternité) wider. Die französische Antidiskriminie- rungsgesetzgebung hat zum einen eine lange Geschichte, zum anderen ist sie stark ausdifferenziert. Deshalb ist es interessant, das französische Recht im Hinblick auf die zunehmende Normierung der Antidiskriminierung zu untersu- chen. In der deutschen Rechtsentwicklung wurden – vor allem wegen der Erfah- rungen mit dem Nationalsozialismus – mit der Verankerung der verschiedenen Gleichheitsgebote und Diskriminierungsverbote in Art. 3 GG grundsätzliche Rahmenbedingungen für mehr Gleichheit geschaffen. Aber erst durch die Dis- kussionen um die Umsetzung der Antidiskriminierungsrichtlinien1 in das deutsche Recht und die schließlich erfolgte Verabschiedung des Allgemeinen Gleichbe- handlungsgesetzes (AGG)2 ist auch in die deutsche Rechtsordnung ein ausdiffe- renzierter rechtlicher Rahmen eingeführt worden. Diese Entwicklungen legen es für ein vertieftes Verständnis des Antidiskri- minierungsrechts nahe, die Augen auf unser größtes Nachbarland zu richten und sich ausführlicher mit diesem Teil des französichen Rechts zu befassen, um in dessen Spiegel die Diskussionen und Einschätzungen zum deutschen Antidis- kriminierungsrecht besser zu verstehen. Jedoch richteten sich schon vor dem Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon im Antidiskrimierungsrecht die Blicke beider Länder eindeutig auf die Europäische Union. EU-rechtliche Vorgaben haben die heutige Gestalt des Antidiskriminie- rungsrechts entscheidend mitgeprägt. 1 Sie werden unter II.C.1., S. 23, näher definiert und auf...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.