Show Less

Schutz vor Diskriminierung durch Privatpersonen im Straf-, Arbeits- und Zivilrecht

Darstellung des französischen Rechts mit Vergleich zum deutschen Recht vor dem Hintergrund der Umsetzung EU-rechtlicher Vorgaben

Series:

Brigitte Strauß

Das französische und das deutsche Antidiskriminierungsrecht sind entscheidend von den europäischen Antidiskriminierungsrichtlinien geprägt. Anders als in Deutschland hat der gesetzliche Schutz vor Diskriminierung in Frankreich eine lange Tradition, die sich unabhängig von den europäischen Vorgaben entwickelt hat. Die Autorin stellt in der Arbeit die Entwicklung der französischen Diskriminierungsverbote im Straf-, Arbeits- und Zivilrecht dar. Diesen stellt sie rechtsvergleichend die Regelungen des AGG gegenüber. Obwohl es in Frankreich in allen Rechtsgebieten umfassendere Diskriminierungsverbote gibt als in Deutschland, kommt die Autorin zu dem Ergebnis, dass das Schutzniveau vor Diskriminierungen im Alltag sich in den untersuchten Ländern faktisch nicht wesentlich unterscheidet.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

V. Anhänge

Extract

A. Tabellarische Übersichten 1. Vergleichende Übersichten Die nachfolgenden Tabellen enthalten einen überblicksmäßigen Vergleich zwi- schen der französischen und der deutschen Rechtslage (letztere ist kursiv hervor- gehoben). Zu Zwecken der Übersichtlichkeit ist – durch eine graue Hintergrundfarbe – eine Kennzeichnung der durch die verschiedenen Richtlinien abgedeckten Berei- che erfolgt. a. Diskriminierungsmerkmale Die nachfolgende Tabelle bezieht sich auf das einfachgestzliche Recht, ohne die verfassungsrechtlichen Grundlagen ausdrücklich aufzuführen. 338 St ra fr ec ht A rb ei ts re ch t Zi vi lr ec ht C . p én . C . t ra v. AG G M ie tr ec ht (G es et z N r. 8 9- 46 2) A llg em ei ne s Z iv ilr ec ht (G es et z N r. 2 00 8- 49 6) AG G A rt . 2 25 -1 A rt . L 11 42 -1 A rt . L 21 41 -5 A rt . L 11 32 -1 § 7 i.V .m . § 1 A rt . 1 A rt . 2 § 19 „R as se “ ja – – ja ja ja N r. 1 un d 2 Ab s. 1 un d 2 V ol ks gr up pe / et hn is ch e H er ku nf t ja – – ja ja ja N r. 1 un d 2 Ab s. 1 un d 2 G es ch le ch t ja N r. 1 – 3 – ja ja ja N r. 2 un d 4 Ab s. 1 Sc hw an ge rs ch af t10...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.