Show Less

Zeichen und Stil

Der Mehrwert der Variation- Festschrift für Beate Henn-Memmesheimer

Series:

Edited By Georg Albert and Joachim Franz

Sprache ist stets eingebettet in historische Situationen, in denen Akteure spezifische Interessen verfolgen. Die Auswahlentscheidungen, die sie dabei bezüglich sprachlicher Zeichen treffen, sind soziolinguistisch interpretierbar. Der Fokus auf Varianten als interpretierbare Zeichen führt dann auch zur Einsicht in die unterschiedliche Interpretierbarkeit sprachlicher Zeichen je nach sozio-kulturellem Kontext. Sprachliche Handlungen in ihrem sozio-kulturellen Kontext zu interpretieren ohne auf verallgemeinerbare Aussagen über die Struktur einer Sprache zu verzichten, stellt für die Sprachwissenschaft noch immer eine lohnende Herausforderung dar. Der Band vereint Beiträge, die sich zu dieser Herausforderung positionieren und sich mit den unterschiedlichen Ansätzen in den Forschungsarbeiten von Beate Henn-Memmesheimer beschäftigen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Sprachliche Variation und literarische Texte

Extract

Kommunikation, Sprache und soziales Milieu in den Dra- men „Heimarbeit“ und „Mensch Meier“ von Franz Xaver Kroetz Serap Devran Theater spielt eine wichtige Rolle in der Gesellschaft. Es dient nicht nur der Unterhaltung, stellt auch nicht nur eine Informationsquelle dar, sondern ist darüber hinaus als ein „Kommunikationsmedium“1 zu verstehen. Es verar- beitet einerseits „gesellschaftliche Lebenswirklichkeit“, indem es „die in ihr immanenten sozialen, gesellschaftlichen und psychosozialen Prozesse reflek- tiert“; andererseits aber „konstruiert es zugleich diese und wirkt dadurch auf den gesellschaftlichen und kulturellen Prozess zurück“.2 Darüber hinaus trägt das Theater dazu bei, dass sich soziale Gruppen über ihre Handlungs- und Sprechweisen, gemeinsame Ziele und Einstellungen, Aktivitäten, äußere Erscheinungen und Geschmackspräferenzen ausdrücken und sich zugleich von anderen Gruppen unterscheiden. Dadurch kommt dem Theater eine weitere Funktion zu, die der Repräsentation von gesellschaftlichen Gruppen. Also ist nicht nur das Theater für die Gesellschaft da, auch die Gesellschaft ist für das Theater von Bedeutung. Da in der Gesellschaft unterschiedliche soziale Stile existieren, die wie- derum die soziale Differenzierung der Gesellschaft spiegeln, können sie auch künstlerisch dargestellt werden. Das zeigt sich unter anderem darin, dass sozial engagierte Dramatiker wie Franz Xaver Kroetz in ihren dramatischen Werken beobachtete Wirklichkeit durch erkennbare Strukturen im drama- tischen Dialog ihrer Figuren transparent machen. Diese werden dann zum Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen. Kroetz stellt in seinen dramatischen Stücken die Lebenswelt von Perso- nen aus den Milieus mit geringem Einkommens- und Bildungsniveau dar. Die Figuren aus...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.