Show Less

Europarechtlicher Rahmen einer steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung

Series:

Christian Kniese

Als einer von wenigen EU- und OECD-Mitgliedstaaten hat Deutschland gegenwärtig keine Regelungen zur steuerlichen Förderung privatwirtschaftlicher Forschung und Entwicklung. Dabei wäre die Einführung derartiger Regelungen sehr wünschenswert. In der Arbeit wird untersucht, welche europarechtlichen Vorgaben bei der steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung zu beachten sind. Der Autor arbeitet verschiedene rechtliche Ausgestaltungsmöglichkeiten einer steuerlichen Forschungs- und Entwicklungsförderung heraus und unterzieht diese konkreten Ansätze sodann einer europarechtlichen Prüfung nach Maßgabe der Grundfreiheiten und des Beihilfenrechts.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2. Kapitel: Bestandsaufnahme der deutschen Forschungslandschaft sowie des Status quo der Forschungsförderung

Extract

92. Kapitel: Bestandsaufnahme der deutschen Forschungslandschaft sowie des Status quo der Forschungs- förderung A. Überblick über die deutsche Forschungs- landschaft Die deutsche Forschungslandschaft lässt sich in zwei große Felder aufteilen: Forschung findet im öffentlichen Sektor und in der Privatwirtschaft statt. Von den gesamten in Deutschland getätigten Aufwendungen für F&E werden unge- fähr 30 Prozent vom Staat und 70 Prozent von der Wirtschaft durchgeführt.34 Die Frage nach der Finanzierung von Forschungstätigkeiten muss von deren Durchführung unterschieden werden, da die deutschen öffentlichen Forschungs- einrichtungen auch im größeren Umfang Auftragsforschung für Wirtschaftsun- ternehmen ausführen und die Forschungskosten demgemäß von den Auftragge- bern aus der Wirtschaft getragen werden. Umgekehrt finanziert der Staat mittels projektbezogener Fördergelder auch Teile der privatwirtschaftlich durchgeführ- ten Forschung. I. In öffentlicher Trägerschaft durchgeführte Forschung In öffentlicher Trägerschaft geforscht wird in Deutschland an staatlichen Hoch- schulen sowie an außeruniversitären Wissenschafts- und Forschungseinrichtun- gen. 1. Hochschulen Gegenwärtig zählt man 421 Hochschulen in Deutschland, darunter mehr als 100 Universitäten.35 Den Hochschulen kommt eine eminente Bedeutung im Bereich der Forschung in Deutschland zu, so dass sie auch als das „Rückgrat“ des deut- 34 Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.), Bundesbericht For- schung und Innovation 2012, BT-Drucks. 17/9680, S. 78; Institut der deutschen Wirt- schaft (IW) (Hrsg.), Grundgedanke und Ausgestaltungsvarianten einer steuerlichen FuE-Förderung, S. 3; Herbold, Steuerliche Anreize für Forschung und Entwicklung im internationalen Vergleich, S. 61....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.