Show Less

Orthographieleistungsprofile von Lerngruppen der frühen Sekundarstufe I

Befunde – Kontexte – Folgerungen

Series:

Ina Karg

In diesem Buch werden Orthographieleistungen in Diktaten und Aufsätzen von sechs Lerngruppen der 5. und 6. Jahrgangsstufe untersucht. Die Befunde aus den quantitativen und qualitativen Analysen werden vor dem Hintergrund von Orthographieerwerbsmodellen und fachdidaktischen Aussagen zum Rechtschreibunterricht diskutiert. Einen weiteren Kontext bietet die Darstellung der gegenwärtigen Situation der Orthographie in der Öffentlichkeit nach den Turbulenzen der neuen Reform. Schließlich wird aufgezeigt, welche konkreten Programme für bestimmte Erscheinungsbilder in einer Lerngruppe förderlich sein können. Dies bedeutet, dass auch Lehrkräfte dieses Buch als Instrument für entsprechende Analysen und Akzentuierungen im Unterricht mit ihren Lerngruppen einsetzen können.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhalt

Extract

1 AUSGANGSLAGE UND GRUNDSÄTZE DER ARBEIT................ 9 1 . 1 Motivation: Orthographie in Unterricht und didaktischer Forschung.. . . 9 1 .2 Theoretische und empirische Grundlagen der Arbeit ... ..................... . . . . . 1 1 1 .3 Gesamtkonzept und Anlage der Arbeit . ... .... .. ........ . .......... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 3 2 ORTHOGRAPHIELEISTUNGEN IM ÜBERBLICK: DARSTELLUNG QUANTITATIV-EMPIRISCHER BEFUNDE UND ANALYSEN ................................................................................ 1 6 2. 1 Technik, Organisation, Konzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 6 2.2 Korrelationsstatistische Berechnung und Auswertung der Daten . . . . . . . . . . 1 7 2 .3 Bilanz und erste Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 2 .4 Perspektivierung der Befunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 0 3 DIE QUALITÄT DER SCHÜLERLEISTUNGEN ............................ 55 3 . 1 Hetereogenität in den Lerngruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 5 3 . 1 . 1 Gute und schwache Rechtschreiber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 5 3 . 1 .2 Kommentierung der Befunde ............ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 3 .2 Was sind Fehlertypologien und wozu dienen sie? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 3 .2 . 1 Fehlerbegriff und Fehlerbestimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 3 .2.2 Typen von Fehlern in Diktaten und Aufsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 3 .2.3 Kommentierung der Befunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 3 .3 Versuch, einigen Gründen der Verschreibungen nachzugehen . . . . . . . . . . . . . . 99 3 .3 . 1 Grammatikkenntnisse und ihre Problemfälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 00 3 .3 .2 Aussprache, Sprechgewohnheiten, mündliche und schriftliche Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 08 3 . 4 Die Schreibmenge und ihr möglicher Einfluss auf die Fehlerbilanz ...... 1 1 9 4 DIKTATE SIND (K)EIN UNSINN ..................................................... 1 20 4. 1 Zur Situation: Diktatkritik in der Kritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 20 4. 1 . 1 Bildungswege und Bildungsentscheidungen ................. ............ ... 1 20 4. 1 .2 Veränderte Anforderungen und Konzepte des Schreibens ........... 1 25 4.2 Alternativen auf dem Prüfstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 28 4.2 . 1 Abschaffung oder Alternativen zum Diktat? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 28 4.2.2 Vom Sinn...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.