Show Less

Dichten wider die Unzeit

Textkritische Beiträge zu Gertrud Kolmar

Series:

Edited By Ilse Nagelschmidt, Almut Nickel and Jochanan Trilse-Finkelstein

Der Sammelband zur internationalen Tagung «Fremd unter den Menschen» in Weimar 2010 vereinigt Beiträge zur Poetik und Textologie der Dichterin Gertrud Kolmar, die im Jahr 1943 ihr Leben in Auschwitz verlor. Die Aufsätze führen die Diskussion um eine außerständige Lyrikerin, Dramatikerin und Prosa-Autorin auf der textkritischen Ebene interdisziplinärer Forschung fort und bilden dafür unterschiedliche theoretisch-methodologische Zugänge über biographische und psychoanalytische Ansätze aus. Erörterungen aus rezeptionsgeschichtlicher Blickrichtung sowie stoff- und motivbezogene Analysen werden um Perspektiven der Gender-Forschung erweitert. Somit eröffnet das Buch einen weiten Denkraum und ermöglicht zugleich eine zeit- und familiengeschichtliche Gedächtnisarbeit zur deutsch-jüdischen Identität und zum gattungsumfassenden Schaffen Kolmars, nicht zuletzt durch die Wiedergabe des Podiumsgesprächs zwischen Nachfahren und Wissenschaftler_innen verschiedener Disziplinen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Anhang

Extract

Podiumsgespräch der Tagung Fremd unter den Menschen: Die Dichterin Gertrud Kolmar1 vom 21. März 2010 im Jugend- und Kulturzentrum mon ami, Goetheplatz 11, 99423 Weimar Teilnehmer_innen (in Gesprächs- reihenfolge): Ilse Nagelschmidt (Gesprächsleitung) Sabina Wenzel Ben Chodziesner Günter Woltmann Jochanan Trilse-Finkelstein Johanna Woltmann Monika Shafi Mireille Tabah Ilse Nagelschmidt: Nach sehr arbeitsintensiven Tagen und Stunden sind wir hier zusammengekommen, um uns zu einer abschließenden Diskussion zusammen- zufinden. Mir wäre es sehr lieb, wenn wir zunächst hier vorn miteinander ins Gespräch kommen, jedoch sind eine Tagung und deren Abschlussdiskussionen nur so gut wie ihre Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Ich bitte Sie daher, sich nachher sehr lebendig einzubringen, wenn es um die Frage geht, wie es mit der Forschung weitergehen soll und was man unternehmen kann, um Gertrud Kolmar in unserem Bewusstsein zu behalten. Wir sind allerdings in der sehr glücklichen Lage, Familienangehörige der ehemals so großen Familie der Gertrud Kolmar hier sitzen zu haben. Zu meiner Linken Frau Sabina Wenzel, die bereits gut bekannt ist, und Herr Ben Chodzies- ner – jetzt habe ich es hoffentlich richtig ausgesprochen –, der neben mir sitzt. Wir haben weiterhin das große Vergnügen, und ich möchte an dieser Stelle weder Namen noch Rang in irgendeiner Weise sortieren, mit meiner lieben Kol- legin Frau Dr. Woltmann die Nestorin der Kolmar-Forschung in Deutschland hier sitzen zu haben. Zudem sind sowohl mit Frau Tabah als auch mit Frau Shafi zwei Auslandsge- rmanistinnen hier bei mir, die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.