Show Less

Das modale System im Spannungsfeld zwischen Theorie und kompositorischer Praxis

Series:

Edited By Jochen Brieger

Thema des Bandes ist das Spannungsfeld zwischen theoretischer Beschreibung und praktischer Handhabung des modalen Systems. In acht Beiträgen, die vom Mittelalter bis zur Renaissance reichen, beleuchten die Autorinnen und Autoren aus unterschiedlichen Perspektiven, wie das modale System von Komponisten und Musiktheoretikern verstanden wurde. Darüber hinaus werden in den Beiträgen Vorschläge für eine analytisch adäquate Herangehensweise entwickelt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Andreas Janke: „Hoc enim in plano cantu raro videtur contingere“: Modus und Mehrstimmigkeit im späten Trecento

Extract

Andreas Janke „Hoc enim in plano cantu raro videtur contingere“: Modus und Mehrstimmigkeit im späten Trecento1 I Der Zusammenhang von Modus und Mehrstimmigkeit ist im Hinblick auf die weltliche Musik des 14. und frühen 15. Jahrhunderts kontrovers diskutiert worden.2 Eine Schwierig­ keit liegt in der um die Jahrhundertwende ohnehin geringen Quellenlage der Theorietrak­ tate selbst, die Modus nur selten mit Mehrstimmigkeit verbinden.3 Ende des 14. Jahrhun­ derts ist es ein nachtragartiger Abschnitt im Berkeley-Manuskript, der einen Bezug von Modus zu den Formes fixes herstellt: Restat et nunc quidem de cantibus aliis, puta motetis, baladis, et huiusmodi, de quibus tonis sive modis iudicandi fuerint aliqua declarare. Sit igitur finale iudicum omnium tonorum seu modorum cuiuslibet cantus, videlicet motetorum, baladarum, rondellorum, vireletorum, et huiusmodi istud. Primo quod omnis cantus huismodi finiens in re quocumque, aut finiens in sol B quadrati, aut in la naturale, aut in sol vel in la B mollis, est primi vel secundi toni. Item omnis cantus huiusmodi finiens in mi quocumque, aut finiens in la B quadrati, est tercii vel quarti toni. Item omnis cantus huiusmodi finiens fa naturale, aut finiens in fa vel in ut B mollis, est quinti vel sexti toni. Item omnis cantus finiens in sol vel in ut naturale, aut finiens in fa vel in ut B quadrati, est septimi vel octavi toni.4 Oliver Bryant Ellsworth hebt hervor, dass hier zwar eine Klassifizierung der Kompositio­ nen innerhalb der Modi durch Bestimmung der Finalis möglich werde. Dies bedeutejedoch nicht notwendigerweise, dass die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.