Show Less

Das modale System im Spannungsfeld zwischen Theorie und kompositorischer Praxis

Series:

Edited By Jochen Brieger

Thema des Bandes ist das Spannungsfeld zwischen theoretischer Beschreibung und praktischer Handhabung des modalen Systems. In acht Beiträgen, die vom Mittelalter bis zur Renaissance reichen, beleuchten die Autorinnen und Autoren aus unterschiedlichen Perspektiven, wie das modale System von Komponisten und Musiktheoretikern verstanden wurde. Darüber hinaus werden in den Beiträgen Vorschläge für eine analytisch adäquate Herangehensweise entwickelt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Christian Berger: Heinrich Glarean und der äolische Modus seiner Zeit

Extract

Christian Berger Heinrich Glarean und der äolische Modus seiner Zeit In Glareans Einführung in die Welt der zwölf Modi nimmt der äolische Modus einen be­ sonders breiten Raum ein, wie es schon von Sarah Fuller1 und Stefano Mengozzi2 heraus­ gestellt wurde. Demgegenüber bleiben die polyphonen Beispiele seiner Zeit, die er für diesen Modus reklamiert, bei der Betrachtung im Hintergrund. Aus diesem Grunde möch­ te ich in aller Kürze einige Aspekte skizzieren, die sich aus der Rubrizierung von sechs Beispielen für die modale Analyse ergeben. Es geht um das „Qui cum Patre“ aus der Missa Salve diva parens von Jacob Obrecht,3 das Agnus II aus Josquins Missa Mater patris,4 das „Pleni sunt coeli“ aus seiner Missa Sine nomine5 und die Motette „Parce Domine“ von Jacob Obrecht.6 Kurz wird auch Josquins Missa Gaudeamus erwähnt und auf deren Besprechung im zweiten Buch verwiesen.7 Als letztes Beispiel soll das Lied „Ach senli- ches leiden“ von Adam von Fulda,8 das Glarean mit dem Text „O vera lux“ unterlegt hat, vorgestellt und auch ediert werden. Dabei kristallisieren sich zwei Untergruppen der modalen Zugehörigkeit heraus. Bei der ersten Gruppe, zu der Obrechts Motette „Parce Domine“ gehört, bewegt sich die Moti- vik in einem Bereich, der zumeist dem phrygischen Modus auf e zugeordnet werden kann, wobei nur die Schlusswendung zum a einen dritten Modus ausschließt, wie ich es schon einmal an einem Beispiel aus Josquins Missa La sol fa re mi9 (Notenbeispiel 1) gezeigt...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.