Show Less

Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen

Series:

Franz Zeilner

Schwerpunkt dieser Arbeit liegt auf dem rechtswissenschaftlichen Aspekt einer möglichen Haftung sportausübender Personen bei Sportunfällen (Verschuldenshaftung, Gefährdungshaftung). Der Autor stellt Risiken und Haftungsproblematik beim Betrieb von Sportanlagen dar. Außerdem untersucht er die Möglichkeit einer Haftungsbefreiung und einer Haftungsbeschränkung sowie im Bereich des Schulsports mögliche Haftung und Schadensersatzproblematik. Auch die strafrechtliche Varianz von Sportunfällen wird anhand von Fallbeispielen dargelegt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

III. Epidemiologie von Sportunfällen

Extract

: 1 . Die Unfallhäufigkeit: International rechnet man mit etwa 2 Sportverletzungen pro 100 Sporttreibende im Jahr. Allerdings schwanken diese Zahlen sehr stark, mit den Faktoren wie etwa Alter, Geschlecht, Sportart, Wetter, Trainingszustand, Bodenverhältnissen, technischen Bedingungen und Dauer der sportlichen Betätigung. Etwa jeder zehnte Unfall ist ein Sportunfall. Für Schweden wurde mit 7 % eine unterdurchschnittliche, für die Türkei mit 14 % eine überdurchschnittliche Quote berechnet. In der Schweiz schätzt man den Anteil der Sportunfälle an allen Unfällen auf etwa 10 - 15 %. 2. Das Geschlecht: Grundsätzlich erleiden mehr Männer als Frauen Unfälle, nämlich 70 % gegenüber 30 %. Sportunfälle erleiden jedoch Männer und Frauen im gleichen Ausmaß. In einem Untersuchungs gebiet der Nordschweiz hatte jede 44 . Sportlerin und jeder 4 1. Sportler pro Jahr einen Sportunfall erlitten. Im Schulsport erleiden mehr Knaben Sportunfälle, so z.B . in Norwegen 1 ,47 % der Knaben und nur 0,76 % der Mädchen. Im Leistungssport scheinen jedoch die Frauen unfallanfälliger zu sein. Dies wurde an 2 14 männlichen bzw. weiblichen Leichtathleten in einem Lehrgang mit einer Unfallquote von 37 % bei den Frauen und 21 % bei den Männern festgestellt. Aus amerikanischen Statistiken ist jedoch zu entnehmen, dass auch Leisnmgssportlerinnen keine vermehrte Unfallneigung aufweisen. 3 . Die Jahreszeit und die Wochentage: Bei Aktivsportlern steigt die Zahl der Sportverletzungen m der Hauptwettkampfzeit an, z.B . im Fußballsport besonders im Frühjahr und im Herbst. Der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.