Show Less

Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen

Series:

Franz Zeilner

Schwerpunkt dieser Arbeit liegt auf dem rechtswissenschaftlichen Aspekt einer möglichen Haftung sportausübender Personen bei Sportunfällen (Verschuldenshaftung, Gefährdungshaftung). Der Autor stellt Risiken und Haftungsproblematik beim Betrieb von Sportanlagen dar. Außerdem untersucht er die Möglichkeit einer Haftungsbefreiung und einer Haftungsbeschränkung sowie im Bereich des Schulsports mögliche Haftung und Schadensersatzproblematik. Auch die strafrechtliche Varianz von Sportunfällen wird anhand von Fallbeispielen dargelegt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

XII. Zusammenfassung, Bemerkungen

Extract

: Es kann festgestellt werden, dass es keine einheitliche Definition des Begriffes "Sport" gibt, dass aber der sich körperlich und/oder geistig sich bewegende Mensch immer im Mittelpunkt des sportlichen Geschehens steht. Für die rechtliche Beurteilung einer möglichen Haftung bzw. möglicher Schadenersatzansprüche im Zusammenhang mit einem Sportunfall sind auch die Erscheinungsformen des Sports relevant. Es können sich zum Beispiel unterschiedliche Haftungsnormen für Sportunfälle im Amateursport, im Profisport oder im Schulsport ergeben. Bei der Ausübung der einzelnen Sportarten spielt auch die Art der Beteiligung für die rechtliche Beurteilung eine Rolle. Im Sportbereich wird für die Haftung der Teilnehmer untereinander zwischen der sogenannten parallelen Sportausübung, auch als Sport nebeneinander und miteinander bezeichnet, und dem Sport gegeneinander, wie zum Beispiel dem Kampfsport, unterschieden. Die Sportunfälle haben den gesamten Unfällen, die man je nach Lebens- bzw. Tätigkeitsbereich in Verkehrsunfälle, Arbeitsunfälle und Sport- und Freizeitunfälle einteilt, einen Anteil von 1 0% und ereignen sich bei fast allen Sportarten. In Österreich nehmen Schiunfälle einen beträchtlichen Teil von den Sportunfällen ein, obwohl diese Wintersportart jährlich nur einige Monate ausgeübt werden kann. Das Schifahren ist aber nicht die unfallträchtigste Freizeitsportart in Österreich. In Relation zur Gesamtzahl der Sportausübenden passieren zum Beispiel beim Fußballsport etwa dreimal so viele Verletzungen wie beim Schisport. Im Vergleich zu anderen Sportarten kommen jedoch beim Schisport schwere und tödliche Verletzungen relativ häufig vor. Ein juristisches Definieren des Begriffes...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.