Show Less

Mit dem Strom, gegen den Strom

Zur Geschichte der Psychologie in Braunschweig

Series:

Edited By Werner Deutsch, Dieter Lüttge and Alexander Teichmann

In Braunschweig haben Personen gelebt und gewirkt, die später als Pioniere der Psychologie Furore gemacht haben: Karl Philipp Moritz hat sich als Herausgeber eines Magazins für «Erfahrungsseelenkunde» einen Namen gemacht, und Johann Heinrich Campe wollte die Kinderpsychologie durch Anwendung der Tagebuchmethode auf empirische Grundlagen stellen. Die Liste der Beispiele für die Rolle Braunschweigs in der Geschichte der Psychologie lässt sich noch beliebig verlängern. Das Buch geht dieser Geschichte von ihren Anfängen bis in die Gegenwart nach.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

TEIL I Die Wurzeln der Psychologie in Braunschweig

Extract

„Es war einmal…“ Über Geschichte schreiben und zu Geschichte werden Meike Watzlawik An dem klassischen Märchenauftakt „Es war einmal…“ wird deutlich, dass Ge- schichten – egal ob fiktiven oder realen Inhalts – etwas mit der Vergangenheit zu tun haben. Geschichten erzählen über Dinge, die bereits geschehen sind. Der jeweilige Autor oder Erzähler entscheidet dabei, welche Aspekte der Gescheh- nisse erwähnenswert sind und welche nicht. Deswegen sind Geschichten immer etwas Subjektives. Selbst die Geschichte, verstanden im Foucault’schen Sinne als Abfolge historischer Ereignisse, ist aus dem gleichen Grunde subjektiv. Wir wissen nur über die Vergangenheit, weil jemand Geschehenes dokumentiert o- der beschrieben hat, eine persönliche Auswahl getroffen hat, sozusagen also: Geschichte erzählt hat. Er mag dabei selbst Augenzeuge der Ereignisse gewesen sein oder sich mit Hilfe von diversen Quellen ein Bild gemacht haben. In beiden Fällen werden Ereignisse durch die Zeit getragen – mit Hilfe von Büchern, Lie- dern, Bildern, mündlichen Übermittlungen, etc. – und bleiben so für nachfol- gende Generationen lebendig. Genau dieses Ziel verfolgt auch das vorliegende Buch. Es wird die Ge- schichte der Psychologie in Braunschweig lebendig halten und zeigen, wie viel- fältig die Impulse und Wege des Faches hier vor Ort gewesen sind. In einer Zeit, in der Geschichte nicht mehr zum Curriculum der Psychologiestudierenden ge- hört, ist dies ein Unterfangen, das eine Lücke füllen kann – zumindest für die, die sie als solche erkennen. Werner Deutsch hat diese Lücke gesehen und selbst durch viele Werke – dieses...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.