Show Less

Selbstbestimmt entscheiden

Beratung bei Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch

Anne Rummer

Schwangere Frauen müssen über die Inanspruchnahme pränataler Untersuchungen entscheiden und nach Vorliegen des Befundes in manchen Fällen über einen Schwangerschaftsabbruch. Diese Entscheidungen sollten möglichst selbstbestimmt sein. Dazu kann Beratung beitragen. Das Buch stellt sich der ebenso schwierigen wie wichtigen Aufgabe, einen auch für Nichtjuristen verständlichen Überblick über die ethischen und rechtlichen Rahmenbedingungen von Beratung bei Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch zu geben. Der Gesetzgeber hat sich mit der Einführung des § 2a SchKG und des GenDG von 2010 in diesem Kontext erstmals für die Normierung eines Beratungskonzepts entschieden, das auf der Zusammenarbeit insbesondere von Ärzten und psychosozialen Beraterinnen beruht. Die Zusammenarbeit erfordert neben der Anerkennung der Professionalität des anderen die Kenntnis seines Beratungsverständnisses. Dazu gehören gesetzliche, untergesetzliche, berufsrechtliche und professionsinterne Vorgaben sowie die Berücksichtigung ethischer Aspekte.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract

Ackermann, Evelin (2005): Psychosoziale Beratung im Kontext pränataler Di­ agnostik. Möglichkeiten und Grenzen der professionellen Bearbeitung dilem­ matischer Problemlagen. Aachen: Shaker. Amedes (2013): Der Panorama-Test von natera und amedes. Online verfügbar unter http://www.amedes-group.com/fuer- aerzte/fachbereiche/gynaekologie/panorama.htm, zuletzt geprüft am 11.7.2013. Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.V. (2010): Standards für die Beratung in Schwangerschaftsberatungsstellen der AWO. Unter Mitarbeit von Claudia Lissewski. Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.V. Arbeitsgemeinschaft Beratungswesen (2003): Psychosoziales Beratungsver­ ständnis. Version 6. Online verfügbarunterhttp://www.beratung- aktuell.de/beratungsverstaendnis.html, zuletzt geprüft am 24.04.2013. Baldus, Marion (2006): Von der Diagnose zur Entscheidung. Eine Analyse von Entscheidungsprozessen für das Austragen der Schwangerschaft nach der prä­ natalen Diagnose Down-Syndrom. Bad Heilbrunn: Klinkhardt (Forschung). Beauchamp, Tom L; Childress, James F (2009): Principles ofbiomedical ethics. 6. ed. New York, NY: Oxford Univ. Press. Beauchamp, Tom L.; Faden, Ruth R. (2004): Informed consent. II. Meaning and Elements. In: Post, Stephen G. (Hg.): Encyclopedia of bioethics. 3. ed. New York NY u.a.: Macmillan Reference, S. 1277-1280. Beratungsstellen in kommunaler Trägerschaft in NRW (Hg.) (2009): Leit­ bild/Profil der kommunalen Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen in NRW. Berufsverband Deutscher Humangenetiker (BVDH) e.V. (2011a): Stellungnah­ me vom 7.3.2011 zu dem Entwurf der Richtlinie der Gendiagnostik­ Kommission (GEKO) über die Anforderungen an die Qualifikation zur und Inhalte der genetischen Beratung gemäß § 23 Abs. 2 Nr. 2a und § 23 Abs. 2 Nr. 3 GenDG. Online verfügbar unter http://www.bvdh.de/newsdownload/67/BVDH_Stellungnahme_RL- Ent- wurf_Genet_Beratung_0703_2011 .pdf?PHPSESSID=b422916657d2aa0c1108 29e1659abfa8, zuletzt geprüft am 24.04.2013. 110 Berufsverband Deutscher Humangenetiker (BVDH) e.V. (2011b)...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.