Show Less

Die Entstehung des Kreditwesengesetzes von 1961

Unter besonderer Berücksichtigung der zentralen Aufsicht über die Kreditinstitute durch das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen

Series:

Jasper Ritter von Georg

Ziel dieser Untersuchung ist es, im Rahmen einer umfassenden Darstellung der Entstehungsgeschichte des Kreditwesengesetzes (KWG) von 1961, insbesondere die unveröffentlichten Materialien und die Protokolle der mit dem Gesetz befassten Ausschüsse des Bundesrates und des Bundestages zu erschließen. Die Frage der Ausgestaltung der Aufsicht über die Kreditinstitute, die letztlich zentral durch das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen ausgeübt wurde, nahm hierbei als Hauptstreitpunkt eine hervorgehobene Bedeutung ein. Neben einer ausführlichen Untersuchung der Entstehung der Normenbereiche des KWG 1961 werden auch das aus einem Normenkontrollverfahren resultierende Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 24. Juli 1962 zur Vereinbarkeit des KWG mit dem Grundgesetz sowie die Etablierung des Bundesaufsichtsamtes für das Kreditwesen behandelt. Im Anhang sind der KWG-Entwurf 1951 der Bank deutscher Länder und des hessischen Finanzministeriums, der KWG-Entwurf 1954 des Bundesministeriums für Wirtschaft sowie der Regierungsentwurf zum KWG (1959) abgedruckt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

ERSTER TEIL: EINLEITUNG ........................................................................ 17 ZWEITER TEIL:KREDITWESENGESETZ VON 1934 ................................. 19 A.Entwicklung des Kreditwesens und erste bankaufsichtliche Bestrebungen .. 19 B.Reichsgesetz über das Kreditwesen vom 5. Dezember 1934 ......................... 23 C.Gesetz über das Kreditwesen vom 25. September 1939 ................................ 24 D.Verordnung zur Änderung des Gesetzes über das Kreditwesen vom 18. September 1944 .............................................................................................. 25 DRITTER TEIL: KREDITWESENGESETZ ZWISCHEN 1945 BIS 1949 UND DIE GRÜNDUNG DER BANK DEUTSCHER LÄNDER ..................... 27 VIERTER TEIL: ERSTE ENTWÜRFE ZUR REFORM DES KREDITWESENGESETZES (1950 BIS 1954) ................................................. 33 A.Entwurf der Arbeitsgemeinschaft der Verbände des privaten Bank- gewerbes von Dezember 1950 ....................................................................... 33 B.Entwurf der Bank deutscher Länder und des hessischen Finanz- ministeriums vom 30. September 1951 .......................................................... 34 C.Zwischenergebnis ........................................................................................... 36 D.Entwürfe eines Gesetzes über das Kreditwesen des Bundesministeriums für Wirtschaft des Jahres 1954 ....................................................................... 36 FÜNFTER TEIL:GESETZ ÜBER DIE DEUTSCHE BUNDESBANK VOM 26. JULI 1957….. ..................................................................................... 39 SECHSTER TEIL: SCHEITERN DER REGIERUNGSENTWÜRFE EINES GESETZES ÜBER DIE ERRICHTUNG EINES BUNDES- AUFSICHTSAMTES FÜR DAS KREDITWESEN (1956 BIS 1957) .............. 43 A.Stellungnahme der Bank deutscher Länder vom 25. Januar 1957 ................. 46 B.Stellungnahme des Bundesrates vom 8. Februar 1957 .................................. 47 C.Stellungnahme des Bundesverbands des privaten Bankgewerbes vom 27. Februar 1957 ............................................................................................. 49 D.Stellungnahme der Bundesregierung zu den Einwendungen des Bundesrates Anfang März 1957 ..................................................................... 50 E. Einbringen des Regierungsentwurfes in den Bundestag am 8. März und erste Lesung am 20. März 1957 ..................................................................... 53 12 F. Beratung des Ausschusses für Geld und Kredit am 25. Mai 1957 ................ 53 G.Weiteres Verfahren und Zusammenfassung .................................................. 54 SIEBENTER TEIL: GESETZESINITIATIVEN DES LANDES...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.