Show Less

Die Gewährung konzernweiter Leistungen und ihr Schicksal beim Betriebsübergang auf einen konzernfremden Dritten

Series:

Nadine Hartung

Arbeitnehmer von Unternehmensgruppen erhalten häufig neben der von der Arbeitgebergesellschaft gezahlten Vergütung weitere Sonderleistungen anderer Konzerngesellschaften, z.B. Mitarbeiterrabatte. Variable Vergütungsbestandteile richten sich zum Teil nach Kennzahlen, die sich auf andere Einheiten im Konzern oder die ganze Unternehmensgruppe beziehen. Kommt es zu einem Übergang des Anstellungsbetriebes, verändern sich die Rahmenbedingungen für die betroffenen Arbeitsverhältnisse unter Umständen gravierend, weil es zu einer Herauslösung des Betriebs(teils) aus dem Konzern, dem Arbeitgeberunternehmen und ggf. dem Betrieb kommt. Die Autorin geht der Frage nach, ob und unter welchen Voraussetzungen Arbeitnehmer auch nach einem Betriebsübergang auf einen konzernfremden Dritten noch Ansprüche auf konzernweite Leistungen haben. Dabei diskutiert die Autorin sowohl Leistungen auf individualrechtlicher Grundlage als auch Leistungen, die aufgrund von Betriebsvereinbarungen gewährt werden. Überdies untersucht die Autorin, ob und wie variable Leistungsvereinbarungen nach Ausscheiden aus dem Konzern anzupassen sind und ob vor diesem Hintergrund bestimmte Verfallklauseln für den Fall eines Betriebsübergangs zulässig sein können.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Kapitel 1: Einleitung ........................................................................................ 1 A. Ausgangssituation ...................................................................................... 1 B. Annäherung an den Untersuchungsgegenstand ........................................ 6 I. Rechtliche Einordnung des Konzerns ................................................. 7 II. Konsequenzen für das Arbeitsrecht im Konzern (Konzernarbeitsrecht) .......................................................................... 10 III. Personalmanagement im Konzern ...................................................... 12 C. Untersuchungsprämissen und Problemeingrenzung ................................. 14 D. Gang der Untersuchung ............................................................................. 16 Kapitel 2: Rechtsgrundlagen konzernweiter Leistungen ................................. 19 A. Individualarbeitsrechtliche Regelungen .................................................... 20 I. „Nicht-arbeitsrechtliche“ Verträge zwischen den Arbeitsvertragsparteien ....................................................................... 20 1. Betriebliche Altersversorgung ....................................................... 22 a) Direktversicherungen ................................................................ 24 b) Pensionskassen .......................................................................... 25 c) Pensionsfonds ............................................................................ 26 d) Unterstützungskassen ............................................................... 27 2. Versicherungsverträge .................................................................... 29 3. Darlehen .......................................................................................... 29 4. Überlassungsverträge ..................................................................... 31 5. Kaufverträge ................................................................................... 33 6. Mitarbeiterbeteiligungen ................................................................ 33 a) Gesellschaftsanteile ................................................................... 34 b) Aktienoptionsprogramme ......................................................... 35 c) Wandel- und Gewinnschuldverschreibungen ........................... 36 aa) Wandelschuldverschreibungen .......................................... 36 bb) Gewinnschuldverschreibungen .......................................... 37 d) Investmentanteile und Mitarbeiterbeteiligungsfonds ............... 38 aa) Investmentanteile ............................................................... 38 bb) Mitarbeiterbeteiligungsfonds ............................................. 38 e) Genussrechte ............................................................................. 39 f) Stille Beteiligungen ................................................................... 40 XII 7. Zwischenergebnis ........................................................................... 40 II. Vereinbarungen unter Beteiligung weiterer Konzerngesellschaften ... 41 1. Vertragliche Vereinbarungen ......................................................... 42 a) „Unechte“ Leistungen anderer Konzernunternehmen .............. 42 aa) Eigene Leistungsverpflichtung des Arbeitgeberunternehmens ................................................. 42 bb) Leistung eines anderen Konzernunternehmens ................ 44 (1) Leistung aufgrund eines Vertrages zugunsten Dritter ........................................................................... 44 (2) Leistung aufgrund Gesamtschuldnerschaft ................ 44 (3) Leistung auf eine fremde Schuld ................................. 44 b) Eigene Leistungsversprechen anderer Konzernunternehmen .. 45 aa) Rechtsbindungswille .......................................................... 45 bb) Vertretene Gesellschaft(en) ................................................ 47 cc) Bestehen einer Vollmacht .................................................. 48 2. Ansprüche aus dem Gleichbehandlungsgrundsatz, betrieblicher Übung und allgemeinem Vertrauen .......................... 49 a) Der allgemeine arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz .................................................... 49 aa) Konzerneinheitliche Anwendung des Gleichbehandlungsgrundsatzes ......................................... 50 (1) Arbeitgeberstellung ..................................................... 51 (2) Kollektiver Bezug ........................................................ 52 (3) Anwendung im Konzern ............................................. 53 bb) Adressat des Gleichbehandlungsgebots ............................. 54 b) Betriebliche Übung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.