Show Less

Josef Gieles: Studentenbriefe 1939-1942

Widerständiges Denken im Umfeld der Weißen Rose- 2., durchgesehene Auflage

Edited By Heinrich Kanz

Diese Briefsammlung enthält alle im Familienarchiv Gieles vorhandenen Briefe an die Eltern und Geschwister in Klein-Auheim aus der Münchener Studentenzeit September 1939 bis Ende 1942 (Medizinische Promotion/Staatsexamen). Sie spiegeln die innere und äußere Entwicklung eines Studenten der Medizin im Dritten Reich wider, dessen Studium parallel zu militärischer Ausbildung und dem Dienst in einer Sanitäts-/Studentenkompagnie lief. Josef Gieles gehörte zum studentischen Freundeskreis der Weißen Rose. Er war mit einigen ihrer hingerichteten Mitglieder freundschaftlich verbunden und hatte geistigen Kontakt mit ihnen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

KURZBIOGRAPHIE meines Bruders Dr. med, Josef GIELES

Extract

von Agnes Kanz, geb. GIELES Josef GIELES wurde am 5. November 1918 als das erste lebende Kind der Eheleute Franz-Xaver GIELES und Maria GIELES, geb. MOLL, im Elternhaus in Klein-Auheim, Bahnhofstr. 32, geboren. Beide Eltern waren Lehrer, jedoch hatte die Mutter schweren Herzens vor der Hochzeit den geliebten Beruf aufgegeben. Der Junge wuchs in einem glücklichen, konsequent katholischen Elternhaus auf. Die ganze Erziehung war geprägt von Liebe, Religion und Musik. So schrieb er am 16.3.1942 an seine Eltern: "Ich danke Euch und mehr noch als für alles andere wie Schulbildung, Studium, Musik - und das tun andere Eltern ihren Kindern auch - für die Erziehung religiöser und charakterlicher Art, die nicht besser hätte sein können. Heute besonders ist das wichtig und wertvoll und durch nichts zu ersetzen. Ihr habt mir das wertvollste religiöse Bildungsgut durch Eure Erziehung mitgegeben, das mir ermöglicht, in allen Fragen dieser Art - und wieviel Fragen und Probleme tauchen in heutiger Zeit auf, von denen Außenstehende machmal gar nichts ahnen - eine klare und richtige Entscheidung zu treffen. Die meisten haben das nicht, schwimmen und werden oberflächlich oder versinken gar in Morästen, die Strebenden aber haben einen unendlich schweren und weiten Weg zur Klarheit - falls sie je dahin kommen - und zur Sicherheit zurückzulegen. Ich habe es schon oft und in letzter Zeit öfters noch empfunden, was ich Eurer Erziehung verdanke: Die Sicherheit und Ruhe in den Fragen, auf die es ankommt,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.