Show Less

Riscritture tedesche del «Coriolanus» di Shakespeare (1609-1951)

Ricezione politica e politica della ricezione

Series:

Maria Elisa Montironi

Questo studio, premettendo un’analisi del Coriolanus come opera politica aperta, indaga un corpus di adattamenti del testo, appartenenti alla cultura tedesca, sottolineando il loro essere, al contempo, atti estetici e atti politici, fortemente implicati e funzionanti nei relativi contesti storici, culturali e sociali. Il termine ad quem di tale indagine è il 1951, anno in cui Bertolt Brecht iniziò la sua nota riscrittura dell’opera shakespeariana. La ricerca − di natura comparatistica, interculturale e interdisciplinare – riconosce nel Coriolanus un’estetica dell’ambiguità, della pluralità e dell’indefinitezza, che permette di spiegare la peculiare ricezione del testo, oltremodo ricca di adattamenti e riscritture, volte a correggere o confermare, ridefinire o stravolgere il modo in cui la vicenda era stata raccontata precedentemente e le funzioni conferite alle relative narrazioni, nei contesti storico-sociali di appartenenza. I risultati ottenuti portano a ridefinire i confini del campo culturale costituito dall’opera di Shakespeare e invitano ad una moderna riflessione sull’uso politico della storia e della sua trasmissione, anche attraverso il teatro.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Zusammenfassung

Extract

Diese Arbeit mit dem Titel “Deutsche Bearbeitungen des Coriolanus von Sha- kespeare (1609-1951). Politische Rezeption und Politik der Rezeption” beab- sichtigt eine Analyse des Coriolanus (1609?) als offenem, politischem Werk zu liefern und einen der deutschen Kultur zugehörigen Corpus der Anpassungen des Textes zu untersuchen. Dabei wird gleichzeitig unterstrichen, dass diese An- passungen ästhetische und politische Handlungen sind, die in den entsprechen- den geschichtlichen, kulturellen und sozialen Umfeldern fest verankert sind. Der hier verwendete Begriff ad quem ist, wie im Titel angegeben, das Jahr 1951, das Jahr in dem Bertolt Brecht mit seiner bekannten Bearbeitung von Shakespeares Werk begann. Diese Untersuchung — vergleichender, interkultureller und interdiszip- linärer Art — erforderte vor allen Dingen einen methodologischen Zugang und legte die Theorie der Rezeption der grundlegenden Schriften bis zu den neuesten Modellen zu Grunde. Außerdem waren die spezifisch für die Studien zu Shakes- peare entwickelten, theoretischen Ausarbeitungen über die Rezeption besonders nützlich, die aus demjenigen Forschungsfeld stammen, der den Namen Shakes- peare’s afterlife trägt: die produktive Rezeption der Werke des Dramaturgen in englischer und nicht-englischer Sprache, nach seinem Tod. Dank der Verwen- dung von neuen Kategorien und Konzepten, die aus Sprachforschung, Soziolo- gie und Anthropologie stammen, fördern die angebotenen oder in vielen Studien angepassten Analysemodelle neue und vertiefte Erkenntnisse zur Rezeption der shakespearschen Dramaturgie. Bei dieser Untersuchung waren schließlich Bezüge auf die Theorien der Übersetzung und des dialogischen Aspekts der Li- teratur, sowie die Konzepte der Intertextualität und Transtextualität unvermeid- lich. Damit konnte...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.