Show Less

Die Taliban in den Stammesgebieten Pakistans

Eine sicherheitspolitische Analyse der Jahre 2001–2011

Series:

Carsten Michels

Der Sturz des Taliban-Regimes in Afghanistan gegen Ende 2001 setzte Entwicklungen in Gang, welche die über Jahrzehnte weitestgehend friedlichen pakistanischen Stammesgebiete (FATA) zu einer durch Kämpfe und Anschläge geprägten Region haben werden lassen. Militante Islamisten verfolgen seitdem von hier aus ihre regionalen und internationalen Ziele – auch gegen Deutschland. Die Studie behandelt die Frage nach der Herstellung von Sicherheit in den FATA und stützt sich auch auf die Analyse der sicherheitspolitischen Akteure. Die Schlussfolgerungen legen nahe, die Politik gegenüber den FATA mehr im historischen und regionalen Kontext zu formulieren. So erscheinen die Erfahrungen der Offiziere der «British Raj» dienlicher, als die Hatz nach raschen Ergebnissen im Korsett des «US War on Terror».

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1 Einleitung

Extract

„History is certainly being made in this corridor (Pakistan's Northwest Fron­ tier) still and I am sure a great deal more history is going to be made there in the near future - perhaps in a rather unpleasant way..."1 Als am 11. September 2001 zwei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Center rasten, konnten sich nur wenige Politiker, Wissen­ schaftler oder Journalisten das Ausmaß der weltpolitischen Veränderun­ gen vorstellen, welche diese Anschläge mit sich bringen sollten. Völlig überrascht wurde die globale Öffentlichkeit Zeuge eines in seinem Aus­ maß bislang nie dagewesenen Attentates, das über 3.000 Menschen das Leben kostete und New York als Symbol westlicher Wirtschaftsmacht in eine Schockstarre versetzte. Etwa 11.000 Kilometer weiter östlich, in den Hauptstädten von Afghanistan und Pakistan, dürfte die politische und militärische Führungsriege ebenfalls ahnungslos über die Folgen der Ak­ tion einiger weniger Attentäter für ihre Länder gewesen sein. In Kabul herrschten im Spätsommer die Taliban unter Mullah Omar. In Islamabad hatte sich zwei Jahre zuvor General Pervez Musharraf an die Macht ge­ putscht. Ersterer sollte bald ins pakistanische Exil flüchten und Präsident Musharraf stand vor der Entscheidung, ob er und sein Land sich auf der Seite Osama bin Ladens oder George W. Bushs wiederfinden sollte. Mehr als eine Dekade später ist festzustellen, dass durch die Ge­ schehnisse im Nachgang des 11. September 2001 eine bisher im politi­ schen Hintergrund befindliche Region eine entscheidende Rolle für die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.